Archiv

2016, 2017,

2018, 2019

TEILEN
ADRESSE Heimatverein Bierstadt e.V. Langfeldstraße 1c 65191 Wiesbaden-Bierstadt
KONTAKT Internet: www.heimatverein-bierstadt.de e-mail: HVB

Veranstaltungen 2018

BEERSCHDER KINNERUMZUCH

13.02.2018 - CA. 13:35 UHR

„Bierstadt ein dreifach donnerndes Helau“. So begrüßte die 1. Vorsitzende Melanie Wartha des Heimatvereins Bierstadt e.V. den von den Carneval-Freunde Bierstadt veranstalteten Beerschder Kinnerumzuch. Etwa 13:35 Uhr bog der Kinderumzug mit den zahlreichen Kindern und deren Eltern und einer Abordnung der Fichter Kerbegesellschaft von der Schultheißstraße in die Langfeldstraße zur 1. Haltestelle ein. Innerhalb weniger Minuten hatte sich die Langfeldstraße vor der Milchzentrale prall gefüllt mit, Schätzungen zufolge, hunderten :-) von Kindern. Und schon ging es los, mit vollen Händen warfen Melanie Wartha, Saskia Wartha, Gabi Schreiner, Christian Strack, Jan Forsmann und Thilo Steiger Päckchen mit Popcorn, Kartoffel-Chips, Kaubonbons, Lutschbonbons und Lutscher in die Menge. Es war fast unmöglich, auch mit den ausgefeiltesten Wurftechniken, alle Kinder zu erreichen - so dass Süßigkeiten auch von Hand zu den hintenstehenden Kindern gebracht wurden. Als dann die vorher vollen Körbe des HVB restlos geleert waren, zog der Beerschder Kinnerumzuch weiter zur nächsten Haltestelle. Zurück blieben zufriedene HVB-Helfer und einige leere Bonbonhüllen. wsc

15. OSTERFEUER MIT KAFFEE UND KUCHENTHEKE

31.03.2018 - AB 15:00 UHR

Licht und Wärme - In Bierstadt lädt der Heimatverein zum Osterfeuer Nicht nur auf dem Schlachthofgelände, auch in den Wiesbadener Vororten werden seit einigen Jahren am Ostersamstag Osterfeuer entzündet. So wie in Bierstadt, wo die großen Feuer bereits zum 15. Mal brannten. Nach der Gartenarbeit auf den Festplatz In Bierstadt ist es der Heimatverein, der seit 2004 alljährlich zum Osterfeuer einlädt. Bereits um 15 Uhr fiel hier der offizielle Startschuss mit Kaffee und Kuchen, wenngleich erst gegen Abend der Festplatz so richtig voll wurde. "Das Wetter war wohl zu schön und die Leute hatten vorher noch anderes zu tun", vermutete die HVB-Vorsitzende Melanie Wartha. Und wie man aus den Gesprächen auf dem Platz heraushören konnte, hatten die Bierstadter den milden Frühlingstag vor allem für die Arbeit im Garten genutzt. Ließen dann aber den arbeitsreichen Tag am Abend gerne bei Bratwurst und kalten Getränken auf dem Festplatz ausklingen. "Besser könnte es gar nicht sein", freute sich Melanie Wartha angesichts des idealen Wetters und der vielen Menschen auf dem Platz. Um kurz nach 19 Uhr wurde der große Holzstoß in der Platzmitte entzündet. Nach anfänglichen mächtigen Qualmwolken, schlugen bald die orangeroten Flammenzungen gen Himmel. Von den einen mit dem Smartphone gefilmt und fotografiert und mit großer Ausdauer und Begeisterung betrachtet, für die anderen eher ein Nebenschauplatz beim fröhlichen Austausch mit Freunden und Nachbarn. Besonders schön wurde es, als auch der letzte Sonnenstrahl verschwunden war und das Feuer für Licht und Wärme sorgte. by

HVB-JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG

18.05.2018 - 20:00 UHR

Um 20:00 Uhr am 18.Mai 2018 begann in den Räumen des Vereinsheimes Schützenverein Bierstadt, Nauroder Straße 52 die Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Bierstadt e.V. Nach der Begrüßung und Eröffnung der Jahreshauptversammlung durch die 1. Vorsitzende Melanie Wartha wurden die Tagesordnungspunkte durch die anwesenden 31 Mitglieder genehmigt. Anschließend wurde der Verstorbenen des vergangenen Jahres gedacht. Gemäß der Tagesordnung wurde das Protokoll der Jahreshauptversammlung 2017 verlesen und Mitglieder mit besonders langer Zugehörigkeit geehrt. Melanie Wartha verlas den Jahresbericht des 1.Vorsitzenden und Bernd G. Mai erstattete Bericht über das Heimatmuseum. Als 8. und 9. Punkt auf der Tagesordnung standen nun die Berichte der Schatzmeisterin Saskia Wartha und der Kassenprüfer Thilo Steiger und Rainer Volland. Auch diese Punkte konnten ohne Beanstandungen abgehakt werden. Nachdem der Vorstand durch die Mitglieder entlastet wurde, standen nun Ergänzungswahlen für drei Vorstandsmitgliedern auf dem Programm, da im vergangenen Geschäftjahr der 2. Vorsitzende Thomas Pulwer und die Beisitzer Simone Lasser und Melanie Mai den Vorstand verlassen haben. Diese nicht geheimen Ergänzungswahlen wurden unter der Leitung von Melanie Wartha ordnungsgemäß durchgeführt. Der neue Vorstand setzt sich nun wie folgt zusammen: 1. Vorsitzende Melanie Wartha 2. Vorsitzender Marleen Mai Schatzmeisterin Saskia Wartha Schriftführerin Gabi Schreiner Beisitzer Thomas Jäger Kai Grützmann Thomas Hartl Werner Schreiner Christian Strack Dominik Schramm Für einen weiteren Beisitzerplatz im Vorstand konnte kein Bewerber gefunden werden. Die bisher im Amt gewesenen Kassenprüfer Thilo Steiger und Rainer Volland, wurden durch die Mitglieder auch weiterhin als Kassenprüfer bestätigt. Schriftliche Anträge sind bis zum Stichtag vor der Jahreshauptversammlung nicht eingegangen. Ein weiterer Punkt war die Inthronisierung der Bembelfee, die in diesem Jahr aus den Reihen des Heimatverein Bierstadt kommt: Saskia Wartha - SASKIA I. Neue T-Shirts des Heimatvereins wurden vorgestellt und Interessenten konnten sich noch Exemplare bestellen, bevor die Shirts in Fertigung gehen. Zum Abschluss wurde das Programm für die 201. Bierstadter Kerb vorgestellt. Die Jahreshauptversammlung wurde gegen 21:03 Uhr für geschlossen erklärt. wsc

INTHRONISIERUNG DER BIERSTADTER BEMBELFEE SASKIA I.

02.06.2018 - AB 19:00 UHR

Mit dem „Stöffche“ von Tisch zu Tisch - Bierstadter Bembelfee Saskia I. tritt ihr repräsentatives Amt an Dem Glücklichen schlägt bekanntermaßen keine Stunde. Und so störte sich auch niemand daran, dass die Krönung der neuen und damit vierten „Beerschter Bembelfee“ mit einem Viertelstündchen Verspätung begann. Der Zeiger an der Kirchturmuhr war schon auf 20 Uhr gerutscht, als das hoheitliche Gefährt die neue Amtsträgerin zu ihrer Einführung fuhr: Es war die Nachbildung der historischen Straßenbahn mit der Nummer 7. Huldvoll winkte Saskia I. aus einem Fenster der Bahn und präsentierte sich ihren Untertanen. Zunächst noch ein bisschen aufgeregt, aber mit jeder Minute ihres Amtes wurde ihr Lächeln strahlender und sicherer. Über den roten Teppich geleitete sie ihre Vorgängerin Julia I. Auch die ersten beiden Bembelfeen, Doris I. und Melanie I., fehlten nicht. Sie überreichten Saskia I. die Insignien ihres Amtes: das Diadem mit dem Wartturm, die Schärpe und den Bembel mit dem Namenszug der neuen Majestät Saskia I. Die heißt Saskia Wartha, ist ein echtes Bierstadter Mädchen, 24 Jahre alt und studiert Biologie. Aktiv ist sie unter anderem im Heimat- und im Turnverein. Ein Jahr wird sie nun die Interessengemeinschaft Bierstadter Ortsvereine (IG) und die 33 in ihr organisierten Vereine repräsentieren. Das Fest hatte bereits am Nachmittag begonnen. Wobei der Zuspruch zunächst zögerlich war. „Es wird wohl doch eher als Abendveranstaltung wahrgenommen“, vermutete der IG-Vorsitzende Jürgen Geisel. Am Tag vor dem offiziellen Welt-Apfelwein-Tag ging natürlich nichts ohne das hessische Nationalgetränk, dazu konnte man auch Handkäs und Äbbel-Waffeln, Knobi-Baguette, Gegrilltes und Cocktails genießen. Der GV Frohsinn unterhielt mit einigen Liedern und auch die Männer-WG der Diltheyschule war ein unterhaltsamer Teil des Programms. Lange war die Schlange derer, die Saskia I. gratulieren wollten. Und mit Annalena I, Äppelblütekönigin aus Naurod, war auch eine weitere Vorort-Majestät darunter. Wer Glück hatte, bekam einen von 100 eigens für diesen Anlass gebackenen Krönungsmuffins, die nicht nur mit einem Diadem, sondern auch mit einem handgemalten Bembel aus Zuckermasse verziert waren. Derweil ging Saskia I. erstmals als Bembelfee mit ihrem Krönungsbembel von Tisch zu Tisch, um Apfelwein auszuschenken. Den zu ehren, hatte sie schließlich bei ihrem Treueid feierlich gelobt. by Ein erstes DANKESCHÖN von SASKIA I.

SOMMERNACHTSFEST AM WARTTURM

27.07. BIS 28.07.2018

Viel Zuspruch für den Apfelwein Heimatverein Bierstadt feiert sein Sommernachtsfest unterm Wartturm / Bembelfee bringt Fass zum Laufen Seit mehr als 500 Jahren steht der Bierstadter Wartturm an seinem Platz. Wegen der hochgewachsenen Kastanien sieht man von ihm gewöhnlich nicht viel. Erst im Sommer kommt er richtig zur Geltung, wenn der Heimatverein Bierstadt (HVB) an zwei Tagen sein Sommernachtsfest feiert. Dann setzen den Wartturm bunte Scheinwerfer in Szene und es ist richtig was los: Stände, Zelte, Tische, Bänke und ganz viele Besucher, die das besondere Ambiente genießen. Ein Heimspiel war die diesjährige Auflage des Wartturmfestes für die Bierstadter Bembelfee. Denn Saskia I. ist Aktive des Heimatvereins und wurde von ihren Vereinskollegen mit einem besonders herzlichen Applaus begrüßt. Zum ersten Mal in ihrer noch kurzen Amtszeit war sie es, die das Fass mit dem Apfelwein zum Laufen bringen musste. Bei einem der Schläge geht der Bembel zu Bruch "Ich bin mächtig aufgeregt, hoffentlich geht der Bembel nicht kaputt", hatte sie noch vorher gebangt und vielleicht schon eine Vorahnung gehabt. Da der Zapfen für die Luftzufuhr des Fasses nicht richtig saß, musste Saskia I. mehrfach zuschlagen, bis der Fehler bemerkt wurde. Und bei einem dieser Schläge passierte es dann: Der Bembel ging tatsächlich zu Bruch. Glücklicherweise war es nicht der offizielle Bembelfee-Bembel, und bekanntlich bringen Scherben ja auch Glück. "Das waren gefühlte drei Schläge", nahm Bierstadts stellvertretender Ortsvorsteher Rainer Volland die Bembelfee anschließend in Schutz. Und spätestens beim flotten Eröffnungstanz war das Malheur auch wieder vergessen. Nicht nur, weil die Bembelfee als Botschafterin für das Stöffche im Einsatz ist, wurde dem Apfelwein an diesem Abend mehr als sonst zugesprochen, andere Getränke waren einfach weniger nachgefragt. "Das liegt wohl an den Temperaturen", vermutete Melanie Wartha, die HVB-Vorsitzende. Wegen der Hitze ist der Wartturm-Shuttle beliebt Zusammen mit ihrem Team hatte sie drei Tage lang auf dem Gelände vor dem Bierstadter Wahrzeichen viele schweißtreibende Stunden verbracht, um alles vorzubereiten inklusive der Reinigung des Wartturms und eines neuen Anstrichs. "Für uns ist es wichtig, dass der Turm durch die Beleuchtung ein sichtbarer Teil des Festes ist, und dazu soll er auch sauber und ohne Graffiti sein", sagte Wartha. Die Hitze war ein beliebtes Gesprächsthema an den dicht besetzten Tischen. Bei tropischen Temperaturen wurde jede überflüssige Bewegung vermieden. Auch Aufstehen, Mitklatschen und Tanzen, wozu Musiker Peter Lorenz die Gäste zwar mit viel Elan, aber meist vergeblich zu animieren versuchte. Um sich den schweißtreibenden Aufstieg zu ersparen, nehmen die Besucher auch das Angebot des Wartturm-Shuttles wahr: Mit Traktor und Planwagen pendelte HVB-Mitglied Thomas Jäger den ganzen Abend lang zwischen dem Ort und dem Festgelände, um den Gästen den Hin- und Rückweg zu erleichtern. Text: Barbara Yurtöven

201 JAHRE BIERSTADTER KERB

31.08. BIS 03.09.2018

Nach der 200. Bierstadter Kerb im vergangenen Jahr hatte der Heimatverein Bierstadt in diesem Jahr wieder ein besonderes Motto für die Kerb: 50 Jahre Zeltkerb. Bis ins Jahr 1967 hinein wurde die Kerb in Bierstadt nämlich im Ortskern gefeiert. Karussells und Buden standen vor der evangelischen Kirche und vor der Alten Schule. 1968 wurde dann erstmals ein Festzelt an der Nauroder Straße aufgestellt und seitdem wird die Kerb dort gefeiert. Mit zünftiger Blasmusikbegleitung wurde der Kerbebaum am Samstag abend zum Festplatz gebracht. Erwartet bereits von vielen Schaulustigen, die sich dieses Spektakel auch in diesem Jahr nicht entgehen lassen wollten. Nachdem der Baum mit dem Strom verbunden und mit Glühbirnen bestückt war, sorgten mit vereinten Kräften die starken Männer des Heimatvereins und der Freiwilligen Feuerwehr dafür, dass der Kerbebaum sicher in die Senkrechte kam und sich hoch und mit blau-orangefarbenen Fähnchen geschmückt in den fast wolkenlosen blauen Himmel strecken konnte. Ortsvereine sorgen für das Programm Beim anschließenden Heimatabend, vor dem Stadtverordneten vor steherin Christa Gabriel und Umweltdezernent Andreas Kowol den offiziellen Bieranstich übernommen hatten, wurde den Besuchern im Festzelt ein buntes Programm geboten, an dem etliche der Bierstadter Ortsvereine mitwirkten. Auf der Bühne tanzten unter anderem die Dreamgirls und die AmaShoXx des TV Bierstadt und die Ladies des Carnevalvereins. Vor der Bühne zeigten die Aktiven der Budoschule Ausschnitte ihrer Kampfkunst, und auch die Jungs der "Männer WG" der Diltheyschule trugen ihren Teil zur guten Stimmung im Zelt bei. Doch der Samstag war nicht der erste Kerbeabend. Schon am Freitag konnte hier gefeiert werden. Für die Musik sorgten die Steigerwald Rebellen. Und die Franken hatten eine breite Platte an Musik mitgebracht, die von AC/DC bis zu den Schürzenjägern reichte und offenbar genau nach dem Geschmack des Publikums war. Schade nur, dass an den Abenden das Zelt nur jeweils halb gefüllt war. "Wir sind nicht unzufrieden, aber es ist schon sehr schade", bedauerte Saskia Wartha, vom Vorstand des Heimatvereins. "Gerade im Vergleich zur stimmungsvollen und gut besuchten Jubiläumskerb im vergangenen Jahr." Ausklang mit Familientag und Tombola Im nächsten Jahr gibt es wieder einen besonderen Anlass zum Feiern, dann wird der Heimatverein 60 Jahre alt. Am gestrigen Montag war Familientag mit reduzierten Preisen auf der Bierstadter Kerb. Und am Abend wurde noch der glückliche Gewinner eines Motorrollers bei der diesjährigen Kerbetombola gezogen, bevor die 201. Bierstadter Kerb offiziell beendet wurde. by

13. KARTOFFELFEUER

27.10.2018 - AB 16:00 UHR

"Rauch und Flammen am Ortseingang" Kartoffelfeuer alarmiert Brandschützer, die aber wieder abrücken können / Letztes Freiluftfest des Jahres Fynn ist begeistert: "Das Feuer brennt, das Feuer brennt", jubelt der Dreikäsehoch, als das Kartoffelfeuer in Bierstadt zu prasseln und zu knacken beginnt. Dann wird es ihm aber doch ein bisschen bang: "Es kommt direkt in unsere Richtung", befürchtet er ängstlich,. Aber das tut es nicht. Es brennt genau da, wo es brennen soll. Mitten auf dem Festplatz. Nur der Rauch des oben aufgeschichteten Tannengrüns, der am Anfang in den Abendhimmel steigt, ist dunkel und dicht. 150 Kilo Kartoffeln klein gemacht So dunkel und dicht, dass man von Erbenheim aus bei der Leitstelle der Feuer wehr "Feuerschein und Rauch am Ortseingang von Bierstadt" meldet. Was letztlich dazu führt, dass die Freiwillige Feuerwehr Bier stadt, die tradi tio nell die Sicherung des vom Heimatverein zum 13. Mal ausgerichteten Kartoffelfeuers übernimmt, mittendrin mit Blaulicht zu einem Einsatz ausrückt, den es aber glücklicherweise gar nicht gibt. Eine halbe Stunde später ist die Feuerwehr deshalb wieder zurück. In der Zwischenzeit qualmt und lodert der Holzstoß nicht mehr, sondern glüht gelb und rot. Und spendet Wärme. "Mir ist jetzt wieder richtig warm geworden", freut sich eine Besucherin, die an der Absperrung steht und fasziniert in die Flammen und die Glut schaut. Und mit ihr genießen den Anblick ganz viele Kartoffelfeuerfans, die auf den Festplatz gekommen waren. "Alles läuft gut und es ist toll, wie viele gekommen sind", freut sich die Vorsitzende des Heimatvereins Bierstadt Melanie Wartha angesichts der vielen dunklen Silhouetten, die sich vor dem Feuerschein abzeichnen und ergänzt mit Bedauern: "Wir wären froh gewesen, wenn es bei der Kerb so voll gewesen wäre". Neben dem Anblick des Feuers locken beim Kartoffelfeuer auch immer Kartoffelsuppe und handgemachte Kartoffelpuffer. 150 Kilogramm Kartoffeln hat der Heimatverein dafür kleingemacht. Portionsweise und im Akkord wandert der Kartoffelteig ins heiße Fett. Diesmal will er allerdings gar nicht schön flach bleiben, sondern wird eher kugelig. "Egal, das schmeckt genauso gut", sind sich die Pufferesser einig. Und wer noch Platz für ein Dessert hat, der kann sich noch eines der vielen bunten Cupcakes mit Halloween-Motiven gönnen, die, handgemacht, seit einigen Jahren bereits fester Bestandteil der Veranstaltung sind. Das Feuer brennt noch lange und wärmt die, die (abgesehen von den Weihnachtsmärkten) letzte Freiluftveranstaltung im Jahr in Bierstadt in vollen Zügen genießen. Barbara Yourtöven

SANKT MARTINS UMZUG

09.11.2018 - AB 17:30 UHR

5. GLÜHWEINSTAND

01.12.2018 - AB 16:45 UHR

Veranstaltungen 2019

HVB-JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG

29. März 2019 um 20:00 Uhr

TAGESORDNUNG: 1. Begrüßung und Eröffnung 2. Genehmigung der Tagesordnungspunkte 3. Totenehrung 4. Protokoll der JHV 2018 5. Ehrungen 6. Jahresbericht des 1.Vorsitzenden 7. Berichterstattung Heimatmuseum 8. Bericht des Schatzmeisters 9. Bericht der Kassenprüfung 10. Aussprache 11. Entlastung des Vorstandes 12. Neuwahl des Vorstandes 13. Neuwahl zweier Kassenprüfer 14. Anträge 15. Verschiedenes Bei der Jahreshauptversammlung, des in diesem Jahr 60 Jahre alten Heimatvereins, hatten nicht alle vakanten Posten im Vorstand neu besetzt werden können. Trotz eines von vielen beschriebenen engen Zusammenhalts des Kernteams und vieler erfolgreiche Veranstaltungen, wurde eine deutliche Portion Frust über fehlende Resonanz beim großen Rest der Mitglieder deutlich und große Ratlosigkeit, was die Zukunft der Bier stadter Kerb anbetrifft. Neben Saskia Wartha, blieben nur noch Marleen Mai und Gabi Schreiner, die sich zur Wahl stellten. Kommissarisch muss deshalb der bisherige Vorstand um die Vorsitzende Melanie Wartha aktuell die Amtsgeschäfte weiter führen, bis innerhalb von sechs Monaten auf einer weiteren, noch einzuberufenen, Mitgliederversammlung, ein neuer Vor stand, insbesondere ein neuer oder eine neue Vorsitzender gewählt wird. by ORTSVEREINSSCHIESSEN - 14.04.2019 Fünf Ortsvereine beim Traditionsschießen WETTBEWERB HVB und FKG im Schützenhaus obenauf BIERSTADT (by) - Am 14. April wurde das traditio nelle Ortsvereins schießen im Vereinsheim des Schützenvereins Bierstadt ausgetragen. Es meldeten sich mit dem Heimatverein (HVB), dem Carneval Verein (CVB), dem VdK, dem Turnverein (TVB) und der Fichter Kerbegesellschaft (FKG) fünf Ortsvereine für das Traditionsschießen an. Den ersten Platz bei den Damen sicherte sich das Team HVB I mit 341 Ringen und den Schützinnen Melanie Wartha (128 Ringe), Saskia Wartha (125 Ringe) und Marleen Mai (88 Ringe). Bei den Herren errang das Team HVB III mit 306 Ringen und den Schützen Jörg Zielke (110 Ringe), Jürgen Mai (109 Ringe) und Marleen Mai (87 Ringe) den zweiten Platz hinter der FKG VI. Beste Einzelschützin war Melanie Wartha vom HVB mit 128 Ringen, Zweite wurde Saskia Wartha vom HVB mit 125 Ringen. 14 Helfer des Schützenvereins sorgten für einen reibungslosen Ablauf.

16. OSTERFEUER

20.04.2019 - Beginn ab 17:00 Uhr

Selbst hinter der Absperrung wird es den Gästen zu heiß - Osterfeuer wird in den Abendstunden so richtig gemütlich Da waren sich alle einig: Ein Feuer Hätte es an diesem fast sommerlichen Abend mit rund 20 Grad gewiss nicht gebraucht. Zumindest nicht zum Wärmen. Für die Atmosphäre waren die Flammen und die spätere tiefrote Glut des Bierstadter Osterfeuers natürlich trotzdem schön. Aber erst nachdem die ganz großen Flammen schon nicht mehr in den Abendhimmel züngelten. Diese hatten zuvor dafür gesorgt, dass etliche der unglaublichen großen Zahl an Besuchern, ihre gemütlichen Plätze an Tischen und Bänken hinter der Absperrung fast fluchtartig verließen. Es wurde einfach zu warm. Selbst in der Nähe der Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Bierstadt, die von kleinen und größeren Feuerwehrfans besichtigt werden konnten, war die Wärme noch deutlich zu spüren. Die große Besucherzahl sorgte auch dafür, dass man einige Geduld brauchte, um am Getränke- und am Grillstand ans Ziel zu kommen, obwohl der gastgebende Heimatverein Bierstadt (HVB) mit Unterstützung einiger Ortsvereine zapfte, frittierte und wendete, was das Zeug hielt. Feuer wäre fast ausgefallen "Ab kurz nach 18 Uhr wurde es fast schlagartig voll und seitdem arbeiten wir hier auf Hochtouren", freute sich HVB-Kassiererin Saskia Wartha über den großen Zuspruch. Dabei hatte es vor dem Osterfeuer eine Zeit lang durchaus danach ausgesehen, dass das 16. Bierstadter Osterfeuer gar nicht stattfinden könnte. by

INTHRONISIERUNG DER BIERSTADTER BEMBELFEE

08.06.2019

Gerade einmal vier Jahre ist es her, dass in Bierstadt die erste Bembelfee gekrönt wurde, und schon bereitet sich die fünfte Majestät auf ihre Amtszeit vor. Nach Doris I., Melanie I., Julia I. und Saskia I. wird vom kommenden Wochenende an nun Bianca Horn als Bianca I. den Vorort Bierstadt repräsentieren. Auf Festen in Bierstadt ebenso wie auf Veranstaltungen außerhalb des Orts. „Von Bierstadt für Bierstadt“, wie der Bierstadter IG-Vorsitzende Jürgen Geisel die Aufgabe zusammenfasst. Die Interessengemeinschaft Bierstadter Ortsvereine fungiert bei der Krönung als Gastgeber. Drei ihrer Mitgliedsvereine hatten vor einigen Jahren die Idee zu einer Bierstadter Majestät: Einer Identifikationsfigur, die für den Ort und seine Vereine steht, die den Zusammenhalt untereinander stärkt und die Bekanntheit von Veranstaltungen fördert. Und dafür will sich auch Bianca I. einsetzen. Die junge Augenoptikermeisterin ist, wie sie betont, ein „echtes Bierstadter Mädchen“: „Bierstadt ist mein Geburtsort, mein Wohn-, ja sogar mein Arbeitsort. Als kleines Mädchen habe ich schon mit meinen Eltern und Großeltern die Bierstadter Feste besucht und bin so auch ins Vereinsgeschehen hineingewachsen.“ Sie kommt aus den Reihen des Turnvereins, will aber selbstverständlich eine Bembelfee für alle Vereine sein und freut sich schon auf ihre neue Aufgabe: „Das Motto ,Von Bierstadt für Bierstadt’ liegt mir sehr am Herzen und ich hoffe, dass unser Vereinsleben weiterhin so bunt und vielseitig bleibt, wie es jetzt schon ist – gerade dafür möchte ich vereinsübergreifend als Bembelfee fungieren.“ Ihren ersten öffentlichen Auftritt hat sie am kommenden Samstag, wenn sie auf dem Bierstadter Marktplatz zur Bembelfee gekrönt wird. Um 17 Uhr beginnt das Fest, auf dem es dank des Engagements der Ortsvereine auch nicht an Essen und Trinken fehlen wird. Die Krönung der neuen Bembelfee wird gegen 19.30 Uhr beginnen. Mit dem Krönchen (in das der Bierstadter Wartturm eingearbeitet ist) auf dem Kopf, der Schärpe auf der Schulter und dem Bembelfee-Bembel in der Hand wird Bianca I. ihre Amtszeit beginnen und ihre Untertanen gleich mit gutem Apfelwein versorgen, damit alle auf die neue Bierstadter Majestät anstoßen können. by

WARTTURMFEST

26. und 27.07.2019

Fröhliche Stunden am Wahrzeichen - Bierstadter feiern trotz drückender Hitze ausgelassen ihr Wartturmfest Dicke Wolken und grauer Himmel, so hatte sich der Heimatverein Bierstadt das Wetter am Freitag zum Auftakt des Wartturmfestes sicherlich nicht gewünscht. Aber es blieb trocken und das sogar entgegen aller Vorhersagen an beiden Wartturmfest-Abenden. Trotz (oder gerade wegen) des bedeckten Himmels war es am Freitag unglaublich warm und drückend zu Füßen des über 500 Jahre alten Bierstadter Wahrzeichens. Einige Besucher hatten sich extra einen Fächer mitgebracht, andere nutzten ausliegende Flyer, um sich ein bisschen Luft zuzufächeln. Gut genutzt wurde (nicht nur wegen der Wärme) der Shuttle, ein Traktor mit Anhänger, der ab 17 Uhr unterwegs war und den Gästen aus dem Ortskern den Weg bergauf und damit manchen Schweißtropfen ersparte. Bembelfee braucht sieben Schläge Wer es zu Fuß in Angriff genommen hatte, der konnte auf dem Festplatz glücklicherweise den Flüssigkeitsverlust in vielfältiger Form wieder ausgleichen. "Es wird zwar viel Wasser bestellt, aber die anderen Getränke werden ebenso geordert", stellten die Kellner keine hitzebedingten Veränderungen bei den Getränkewünschen fest. Und die Wartturmfestbesucher hatten auch Hunger mitgebracht. Lang waren mitunter die Schlangen vor dem Foodtruck, der Burger und mehr zu bieten hatte. Gegen 19 Uhr füllte sich der Platz spürbar. Musikmann Peter Lorenz spielte sich schon mal warm. Tanzen allerdings wollte zu dieser Stunde noch niemand. So blieb es der Bierstadter Bembelfee Bianca I vorbehalten, nicht nur das Apfelweinfass mit sieben Schlägen anzustechen, sondern auch den Tanz auf der Bühne zu eröffnen. "Ich verfolge seit Tagen über das Internet, mit wie viel Einsatz hier der Heimatverein dieses Fest vorbereitet hat", lobte der stellvertretende Ortsvorsteher Rainer Volland (CDU). "Und sie haben wirklich ein tolles Fest auf die Beine gestellt". Für den Vorstand des Gastgebers hieß die 2. Vorsitzende Marleen Mai die Gäste am Wartturm willkommen. Ihr Dank galt insbesondere den Helfern aus den Reihen der anderen Ortsvereine, die den Heimatverein beim Aufbau und der Durchführung unterstützt hatten. "Der Aufbau bei annähernd 40 Grad wäre ohne euch wirklich schwierig geworden", lobte sie den Einsatz der Freiwilligen. Und die durften sich gemeinsam mit dem Heimatverein über einen großen Zuspruch und ein erfolgreiches Wartturmfest freuen. by

202 JAHRE „BIERSTADTER KERB“ 30.08.2019 bis 31.08.2019 und

60 JAHRE HEIMATVEREIN BIERSTADT E.V.

Ein "Beach" in Bierstadt Mit 56 Tonnen Sand lädt die Kerb diesmal zur Strandparty / Begeisterte Besucher tanzen unter freiem Himmel War die Strandparty, die der Heimatverein Bierstadt an diesem Wochenende an zwei Abenden feierte nun eine richtige Kerb oder nicht? Egal! Denn die Idee in diesem Jahr am angestammten Kerbewochenende statt im Zelt unter freiem Himmel und im Sand zu feiern, kam auf jeden Fall supergut an. Ob aus reiner Neugierde oder aus dem Bedürfnis heraus, eine der vermutlich letzten sommerlichen Nächte feiernd zu verbringen - die Besucher ließen sich auf jeden Fall nicht zweimal bitten und füllten den "Beach Bierstadt". Mit Palmen, Pool und gelben Quietscheenten 56 Tonnen Sand hatte der Heimat verein anliefern lassen und daraus einen großen runden Strand gebaut. Palmen, Metallfässer, Bambusmatten, Minipools mit gelben Quietscheenten und eine breite Banderole mit aufgedrucktem Meer, Sonne und Palmen rund um den künstlichen Strand, machten aus dem Sandrondell erst einen "richtigen Strand". Gut gekühlte Getränken vom Fass oder frisch gemixt, dazu die Füße im Sand - da dürften für den ein oder anderen Besucher durchaus Urlaubserinnerungen geweckt worden sein. "Hier ist ja mehr los als sonst im Kerbezelt", raunte man sich nicht nur einmal zu und genoss die unbeschwerte Atmosphäre im Sand. Groß war die Freude der Gastgeber auch darüber, dass etliche jüngere Strandbesucher gesichtet werden konnten. Besonders schön wurde es, nachdem die Sonne über dem Bierstadter Strand untergegangen war. Bunte Leuchten und Feuerstellen sorgten für gedämpftes Licht, in dem sich die Silhouetten der Feiernden nur noch dunkel gegen die bunt beleuchtete Bühne abhoben. Hier hatte DJane Daggi die Finger am Regler und sorgte für die richtige Musik. Tanzbar, aber nicht zu heftig und manchmal auch ein bisschen chillig. In die angekündigte 90er- Jahre-Musik mischten sich aber auch etliche aktuelle Lieder. Dem Publikum gefiel es. Für ein bisschen Kerbeatmosphäre sorgten neben dem Strand die Hüpfburg, Schiffschaukel, Pfeilwurfbude und der Süßwarenstand. Wie es im nächsten Jahr weitergeht - mit Beachparty oder Kerb, das hat der Heimatverein noch nicht abschließend entschieden. "Es war ein Versuch und wir sind überglücklich, das alles so gut geklappt hat", freute sich Vorstandsmitglied Thilo Steiger. "Aber wir wissen auch, dass wir nicht in jedem Jahr mit einem solchen Wetter rechnen können". by ERSTE MEINUNGEN: Thorsten Herwig Traurig wie traditionen so verschwinden war immer schön kerb immer was beaonderes also kind zumindest auch später alte Bekannte trefen usw Marion Teichmann Es müssten halt mehr die jungen Leute ran. Außerdem sind die Leute alle so gestresst das sie nach der Arbeit ihre Ruhe haben wollen. Und es ist halt auch viel Arbeit. Und die Freizeit ist halt für jeden kostbar. Ich fand es früher auch immer was besonderes die Bierstadter Kerb.

14. KARTOFFELFEUER

26.10.2019 ab 16:00 Uhr

Der erste Glühwein der Saison HVB Kartoffelfeuer mit Puffern, Suppe und Halloween-

Cupcakes / Entspannte Gespräche

BIERSTADT (by) - Einen großen Zulauf gab es in diesem Jahr beim 14. Kartoffelfeuer des Heimatvereins in Bierstadt. Schon früh am Abend war der Festplatz voller Menschen. Viele Familien mit Kindern nutzen den trockenen Abend, um bei dieser Veranstaltung dabei zu sein. Gespannt warteten alle bei heißen Kartoffelpuffern, Kartoffelsuppe und bunt dekorierten Halloween-Cupcakes (wer wollte, konnte auch seinen ersten heißen Glühwein der Saison genießen) auf das Entzünden des Holzstapels. Der trug an seiner Spitze in diesem Jahr eine orangefarbene Flagge. „Das hatte keinen anderen Grund, als dass im Morgennebel niemand den Holzstoß übersieht“, gab die Vorsitzende des gastgebenden Heimatvereins Bierstadt, Melanie Wartha, schmunzelnd Auskunft. Holzstoß riesengroß Der Holzstoß war riesengroß in der Mitte des Platzes aufgeschichtet worden. Bei entspannten Gesprächen auf dem Festplatz richteten sich die Blicke immer wieder auf die Platzmitte. Aber auch in Richtung Westen, wo der Sonnenuntergang für sein ganz eigenes prächtiges „Feuer“ sorgte. Und kurz nach halb sieben wurde dann das Feuer entzündet und sorgte bald schon für lodernde Flammen. Dank an die Blauröcke Rundherum standen die Kartoffelfeuerfans in sicherem Abstand und sahen gebannt zu. Dafür, dass nichts passieren konnte, sorgten einmal mehr die Freiwillige Feuerwehr Bierstadt und die Jugendfeuerwehr. Deren Löschfahrzeug war zudem ein besonderer Anziehungspunkt für die jüngsten Festbesucher.

SANKT MARTINS UMZUG

11.11.2019 - ab 17:30 Uhr

St. Martin reitet voran

BIERSTADT (by) - Nicht in der St. Birgid-Kirche, Heiligen Martin und seinem Pferd, begleitet von sondern in der evangelischen 'Kirche begann in der Jugendfeuerwehr mit ihren Fackeln, in den diesem Jahr der St. Martins-Abend in Bierstadt. Umzug einzureihen. Bei Martinswecken und Viele Kinder waren mit ihren bunten Laternen dem Martinsfeuer klang der Umzug auf dem zum Marktplatz gekommen, um sich hinter dem Schulhof der Grundschule aus. Foto: Yurtöven

6. GLÜHWEINSTAND

30.11.2019 - ab 17:00 Uhr

Im „Schatten“ des schönsten Baumes Wiesbadens schmeckt der Glühwein und die Feuerzangenbowle besonders gut

Archiv

2016, 2017,

2018, 2019

V

e

r

a

n

s

t

a

l

t

u

n

g

e

n

2018

BEERSCHDER

KINNERUMZUCH

13.02.2018 - CA. 13:35 UHR

„Bierstadt ein dreifach donnerndes Helau“. So begrüßte die 1. Vorsitzende Melanie Wartha des Heimatvereins Bierstadt e.V. den von den Carneval-Freunde Bierstadt veranstalteten Beerschder Kinnerumzuch. Etwa 13:35 Uhr bog der Kinderumzug mit den zahlreichen Kindern und deren Eltern und einer Abordnung der Fichter Kerbegesellschaft von der Schultheißstraße in die Langfeldstraße zur 1. Haltestelle ein. Innerhalb weniger Minuten hatte sich die Langfeldstraße vor der Milchzentrale prall gefüllt mit, Schätzungen zufolge, hunderten :-) von Kindern. Und schon ging es los, mit vollen Händen warfen Melanie Wartha, Saskia Wartha, Gabi Schreiner, Christian Strack, Jan Forsmann und Thilo Steiger Päckchen mit Popcorn, Kartoffel-Chips, Kaubonbons, Lutschbonbons und Lutscher in die Menge. Es war fast unmöglich, auch mit den ausgefeiltesten Wurftechniken, alle Kinder zu erreichen - so dass Süßigkeiten auch von Hand zu den hintenstehenden Kindern gebracht wurden. Als dann die vorher vollen Körbe des HVB restlos geleert waren, zog der Beerschder Kinnerumzuch weiter zur nächsten Haltestelle. Zurück blieben zufriedene HVB-Helfer und einige leere Bonbonhüllen. wsc

15. OSTERFEUER MIT KAFFEE

UND KUCHENTHEKE

31.03.2018 - AB 15:00 UHR

Licht und Wärme - In Bierstadt lädt der Heimatverein zum Osterfeuer Nicht nur auf dem Schlachthofgelände, auch in den Wiesbadener Vororten werden seit einigen Jahren am Ostersamstag Osterfeuer entzündet. So wie in Bierstadt, wo die großen Feuer bereits zum 15. Mal brannten. Nach der Gartenarbeit auf den Festplatz In Bierstadt ist es der Heimatverein, der seit 2004 alljährlich zum Osterfeuer einlädt. Bereits um 15 Uhr fiel hier der offizielle Startschuss mit Kaffee und Kuchen, wenngleich erst gegen Abend der Festplatz so richtig voll wurde. "Das Wetter war wohl zu schön und die Leute hatten vorher noch anderes zu tun", vermutete die HVB-Vorsitzende Melanie Wartha. Und wie man aus den Gesprächen auf dem Platz heraushören konnte, hatten die Bierstadter den milden Frühlingstag vor allem für die Arbeit im Garten genutzt. Ließen dann aber den arbeitsreichen Tag am Abend gerne bei Bratwurst und kalten Getränken auf dem Festplatz ausklingen. "Besser könnte es gar nicht sein", freute sich Melanie Wartha angesichts des idealen Wetters und der vielen Menschen auf dem Platz. Um kurz nach 19 Uhr wurde der große Holzstoß in der Platzmitte entzündet. Nach anfänglichen mächtigen Qualmwolken, schlugen bald die orangeroten Flammenzungen gen Himmel. Von den einen mit dem Smartphone gefilmt und fotografiert und mit großer Ausdauer und Begeisterung betrachtet, für die anderen eher ein Nebenschauplatz beim fröhlichen Austausch mit Freunden und Nachbarn. Besonders schön wurde es, als auch der letzte Sonnenstrahl verschwunden war und das Feuer für Licht und Wärme sorgte. by

HVB-

JAHRESHAUPTVERSAMMLUN

G

18.05.2018 - 20:00 UHR

Um 20:00 Uhr am 18.Mai 2018 begann in den Räumen des Vereinsheimes Schützenverein Bierstadt, Nauroder Straße 52 die Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Bierstadt e.V. Nach der Begrüßung und Eröffnung der Jahreshauptversammlung durch die 1. Vorsitzende Melanie Wartha wurden die Tagesordnungspunkte durch die anwesenden 31 Mitglieder genehmigt. Anschließend wurde der Verstorbenen des vergangenen Jahres gedacht. Gemäß der Tagesordnung wurde das Protokoll der Jahreshauptversammlung 2017 verlesen und Mitglieder mit besonders langer Zugehörigkeit geehrt. Melanie Wartha verlas den Jahresbericht des 1.Vorsitzenden und Bernd G. Mai erstattete Bericht über das Heimatmuseum. Als 8. und 9. Punkt auf der Tagesordnung standen nun die Berichte der Schatzmeisterin Saskia Wartha und der Kassenprüfer Thilo Steiger und Rainer Volland. Auch diese Punkte konnten ohne Beanstandungen abgehakt werden. Nachdem der Vorstand durch die Mitglieder entlastet wurde, standen nun Ergänzungswahlen für drei Vorstandsmitgliedern auf dem Programm, da im vergangenen Geschäftjahr der 2. Vorsitzende Thomas Pulwer und die Beisitzer Simone Lasser und Melanie Mai den Vorstand verlassen haben. Diese nicht geheimen Ergänzungswahlen wurden unter der Leitung von Melanie Wartha ordnungsgemäß durchgeführt. Der neue Vorstand setzt sich nun wie folgt zusammen: 1. Vorsitzende Melanie Wartha 2. Vorsitzender Marleen Mai Schatzmeisterin Saskia Wartha Schriftführerin Gabi Schreiner Beisitzer Thomas Jäger Kai Grützmann Thomas Hartl Werner Schreiner Christian Strack Dominik Schramm Für einen weiteren Beisitzerplatz im Vorstand konnte kein Bewerber gefunden werden. Die bisher im Amt gewesenen Kassenprüfer Thilo Steiger und Rainer Volland, wurden durch die Mitglieder auch weiterhin als Kassenprüfer bestätigt. Schriftliche Anträge sind bis zum Stichtag vor der Jahreshauptversammlung nicht eingegangen. Ein weiterer Punkt war die Inthronisierung der Bembelfee, die in diesem Jahr aus den Reihen des Heimatverein Bierstadt kommt: Saskia Wartha - SASKIA I. Neue T-Shirts des Heimatvereins wurden vorgestellt und Interessenten konnten sich noch Exemplare bestellen, bevor die Shirts in Fertigung gehen. Zum Abschluss wurde das Programm für die 201. Bierstadter Kerb vorgestellt. Die Jahreshauptversammlung wurde gegen 21:03 Uhr für geschlossen erklärt. wsc

INTHRONISIERUNG DER

BIERSTADTER BEMBELFEE

SASKIA I.

02.06.2018 - AB 19:00 UHR

Mit dem „Stöffche“ von Tisch zu Tisch - Bierstadter Bembelfee Saskia I. tritt ihr repräsentatives Amt an Dem Glücklichen schlägt bekanntermaßen keine Stunde. Und so störte sich auch niemand daran, dass die Krönung der neuen und damit vierten „Beerschter Bembelfee“ mit einem Viertelstündchen Verspätung begann. Der Zeiger an der Kirchturmuhr war schon auf 20 Uhr gerutscht, als das hoheitliche Gefährt die neue Amtsträgerin zu ihrer Einführung fuhr: Es war die Nachbildung der historischen Straßenbahn mit der Nummer 7. Huldvoll winkte Saskia I. aus einem Fenster der Bahn und präsentierte sich ihren Untertanen. Zunächst noch ein bisschen aufgeregt, aber mit jeder Minute ihres Amtes wurde ihr Lächeln strahlender und sicherer. Über den roten Teppich geleitete sie ihre Vorgängerin Julia I. Auch die ersten beiden Bembelfeen, Doris I. und Melanie I., fehlten nicht. Sie überreichten Saskia I. die Insignien ihres Amtes: das Diadem mit dem Wartturm, die Schärpe und den Bembel mit dem Namenszug der neuen Majestät Saskia I. Die heißt Saskia Wartha, ist ein echtes Bierstadter Mädchen, 24 Jahre alt und studiert Biologie. Aktiv ist sie unter anderem im Heimat- und im Turnverein. Ein Jahr wird sie nun die Interessengemeinschaft Bierstadter Ortsvereine (IG) und die 33 in ihr organisierten Vereine repräsentieren. Das Fest hatte bereits am Nachmittag begonnen. Wobei der Zuspruch zunächst zögerlich war. „Es wird wohl doch eher als Abendveranstaltung wahrgenommen“, vermutete der IG-Vorsitzende Jürgen Geisel. Am Tag vor dem offiziellen Welt-Apfelwein-Tag ging natürlich nichts ohne das hessische Nationalgetränk, dazu konnte man auch Handkäs und Äbbel-Waffeln, Knobi-Baguette, Gegrilltes und Cocktails genießen. Der GV Frohsinn unterhielt mit einigen Liedern und auch die Männer-WG der Diltheyschule war ein unterhaltsamer Teil des Programms. Lange war die Schlange derer, die Saskia I. gratulieren wollten. Und mit Annalena I, Äppelblütekönigin aus Naurod, war auch eine weitere Vorort-Majestät darunter. Wer Glück hatte, bekam einen von 100 eigens für diesen Anlass gebackenen Krönungsmuffins, die nicht nur mit einem Diadem, sondern auch mit einem handgemalten Bembel aus Zuckermasse verziert waren. Derweil ging Saskia I. erstmals als Bembelfee mit ihrem Krönungsbembel von Tisch zu Tisch, um Apfelwein auszuschenken. Den zu ehren, hatte sie schließlich bei ihrem Treueid feierlich gelobt. by Ein erstes DANKESCHÖN von SASKIA I.

SOMMERNACHTSFEST AM

WARTTURM

27.07. BIS 28.07.2018

Viel Zuspruch für den Apfelwein Heimatverein Bierstadt feiert sein Sommernachtsfest unterm Wartturm / Bembelfee bringt Fass zum Laufen Seit mehr als 500 Jahren steht der Bierstadter Wartturm an seinem Platz. Wegen der hochgewachsenen Kastanien sieht man von ihm gewöhnlich nicht viel. Erst im Sommer kommt er richtig zur Geltung, wenn der Heimatverein Bierstadt (HVB) an zwei Tagen sein Sommernachtsfest feiert. Dann setzen den Wartturm bunte Scheinwerfer in Szene und es ist richtig was los: Stände, Zelte, Tische, Bänke und ganz viele Besucher, die das besondere Ambiente genießen. Ein Heimspiel war die diesjährige Auflage des Wartturmfestes für die Bierstadter Bembelfee. Denn Saskia I. ist Aktive des Heimatvereins und wurde von ihren Vereinskollegen mit einem besonders herzlichen Applaus begrüßt. Zum ersten Mal in ihrer noch kurzen Amtszeit war sie es, die das Fass mit dem Apfelwein zum Laufen bringen musste. Bei einem der Schläge geht der Bembel zu Bruch "Ich bin mächtig aufgeregt, hoffentlich geht der Bembel nicht kaputt", hatte sie noch vorher gebangt und vielleicht schon eine Vorahnung gehabt. Da der Zapfen für die Luftzufuhr des Fasses nicht richtig saß, musste Saskia I. mehrfach zuschlagen, bis der Fehler bemerkt wurde. Und bei einem dieser Schläge passierte es dann: Der Bembel ging tatsächlich zu Bruch. Glücklicherweise war es nicht der offizielle Bembelfee- Bembel, und bekanntlich bringen Scherben ja auch Glück. "Das waren gefühlte drei Schläge", nahm Bierstadts stellvertretender Ortsvorsteher Rainer Volland die Bembelfee anschließend in Schutz. Und spätestens beim flotten Eröffnungstanz war das Malheur auch wieder vergessen. Nicht nur, weil die Bembelfee als Botschafterin für das Stöffche im Einsatz ist, wurde dem Apfelwein an diesem Abend mehr als sonst zugesprochen, andere Getränke waren einfach weniger nachgefragt. "Das liegt wohl an den Temperaturen", vermutete Melanie Wartha, die HVB- Vorsitzende. Wegen der Hitze ist der Wartturm-Shuttle beliebt Zusammen mit ihrem Team hatte sie drei Tage lang auf dem Gelände vor dem Bierstadter Wahrzeichen viele schweißtreibende Stunden verbracht, um alles vorzubereiten inklusive der Reinigung des Wartturms und eines neuen Anstrichs. "Für uns ist es wichtig, dass der Turm durch die Beleuchtung ein sichtbarer Teil des Festes ist, und dazu soll er auch sauber und ohne Graffiti sein", sagte Wartha. Die Hitze war ein beliebtes Gesprächsthema an den dicht besetzten Tischen. Bei tropischen Temperaturen wurde jede überflüssige Bewegung vermieden. Auch Aufstehen, Mitklatschen und Tanzen, wozu Musiker Peter Lorenz die Gäste zwar mit viel Elan, aber meist vergeblich zu animieren versuchte. Um sich den schweißtreibenden Aufstieg zu ersparen, nehmen die Besucher auch das Angebot des Wartturm-Shuttles wahr: Mit Traktor und Planwagen pendelte HVB-Mitglied Thomas Jäger den ganzen Abend lang zwischen dem Ort und dem Festgelände, um den Gästen den Hin- und Rückweg zu erleichtern. Text: Barbara Yurtöven

201 JAHRE BIERSTADTER

KERB

31.08. BIS 03.09.2018

Nach der 200. Bierstadter Kerb im vergangenen Jahr hatte der Heimatverein Bierstadt in diesem Jahr wieder ein besonderes Motto für die Kerb: 50 Jahre Zeltkerb. Bis ins Jahr 1967 hinein wurde die Kerb in Bierstadt nämlich im Ortskern gefeiert. Karussells und Buden standen vor der evangelischen Kirche und vor der Alten Schule. 1968 wurde dann erstmals ein Festzelt an der Nauroder Straße aufgestellt und seitdem wird die Kerb dort gefeiert. Mit zünftiger Blasmusikbegleitung wurde der Kerbebaum am Samstag abend zum Festplatz gebracht. Erwartet bereits von vielen Schaulustigen, die sich dieses Spektakel auch in diesem Jahr nicht entgehen lassen wollten. Nachdem der Baum mit dem Strom verbunden und mit Glühbirnen bestückt war, sorgten mit vereinten Kräften die starken Männer des Heimatvereins und der Freiwilligen Feuerwehr dafür, dass der Kerbebaum sicher in die Senkrechte kam und sich hoch und mit blau-orangefarbenen Fähnchen geschmückt in den fast wolkenlosen blauen Himmel strecken konnte. Ortsvereine sorgen für das Programm Beim anschließenden Heimatabend, vor dem Stadtverordneten vor steherin Christa Gabriel und Umweltdezernent Andreas Kowol den offiziellen Bieranstich übernommen hatten, wurde den Besuchern im Festzelt ein buntes Programm geboten, an dem etliche der Bierstadter Ortsvereine mitwirkten. Auf der Bühne tanzten unter anderem die Dreamgirls und die AmaShoXx des TV Bierstadt und die Ladies des Carnevalvereins. Vor der Bühne zeigten die Aktiven der Budoschule Ausschnitte ihrer Kampfkunst, und auch die Jungs der "Männer WG" der Diltheyschule trugen ihren Teil zur guten Stimmung im Zelt bei. Doch der Samstag war nicht der erste Kerbeabend. Schon am Freitag konnte hier gefeiert werden. Für die Musik sorgten die Steigerwald Rebellen. Und die Franken hatten eine breite Platte an Musik mitgebracht, die von AC/DC bis zu den Schürzenjägern reichte und offenbar genau nach dem Geschmack des Publikums war. Schade nur, dass an den Abenden das Zelt nur jeweils halb gefüllt war. "Wir sind nicht unzufrieden, aber es ist schon sehr schade", bedauerte Saskia Wartha, vom Vorstand des Heimatvereins. "Gerade im Vergleich zur stimmungsvollen und gut besuchten Jubiläumskerb im vergangenen Jahr." Ausklang mit Familientag und Tombola Im nächsten Jahr gibt es wieder einen besonderen Anlass zum Feiern, dann wird der Heimatverein 60 Jahre alt. Am gestrigen Montag war Familientag mit reduzierten Preisen auf der Bierstadter Kerb. Und am Abend wurde noch der glückliche Gewinner eines Motorrollers bei der diesjährigen Kerbetombola gezogen, bevor die 201. Bierstadter Kerb offiziell beendet wurde. by

13. KARTOFFELFEUER

27.10.2018 - AB 16:00 UHR

"Rauch und Flammen am Ortseingang" Kartoffelfeuer alarmiert Brandschützer, die aber wieder abrücken können / Letztes Freiluftfest des Jahres Fynn ist begeistert: "Das Feuer brennt, das Feuer brennt", jubelt der Dreikäsehoch, als das Kartoffelfeuer in Bierstadt zu prasseln und zu knacken beginnt. Dann wird es ihm aber doch ein bisschen bang: "Es kommt direkt in unsere Richtung", befürchtet er ängstlich,. Aber das tut es nicht. Es brennt genau da, wo es brennen soll. Mitten auf dem Festplatz. Nur der Rauch des oben aufgeschichteten Tannengrüns, der am Anfang in den Abendhimmel steigt, ist dunkel und dicht. 150 Kilo Kartoffeln klein gemacht So dunkel und dicht, dass man von Erbenheim aus bei der Leitstelle der Feuer wehr "Feuerschein und Rauch am Ortseingang von Bierstadt" meldet. Was letztlich dazu führt, dass die Freiwillige Feuerwehr Bier stadt, die tradi tio nell die Sicherung des vom Heimatverein zum 13. Mal ausgerichteten Kartoffelfeuers übernimmt, mittendrin mit Blaulicht zu einem Einsatz ausrückt, den es aber glücklicherweise gar nicht gibt. Eine halbe Stunde später ist die Feuerwehr deshalb wieder zurück. In der Zwischenzeit qualmt und lodert der Holzstoß nicht mehr, sondern glüht gelb und rot. Und spendet Wärme. "Mir ist jetzt wieder richtig warm geworden", freut sich eine Besucherin, die an der Absperrung steht und fasziniert in die Flammen und die Glut schaut. Und mit ihr genießen den Anblick ganz viele Kartoffelfeuerfans, die auf den Festplatz gekommen waren. "Alles läuft gut und es ist toll, wie viele gekommen sind", freut sich die Vorsitzende des Heimatvereins Bierstadt Melanie Wartha angesichts der vielen dunklen Silhouetten, die sich vor dem Feuerschein abzeichnen und ergänzt mit Bedauern: "Wir wären froh gewesen, wenn es bei der Kerb so voll gewesen wäre". Neben dem Anblick des Feuers locken beim Kartoffelfeuer auch immer Kartoffelsuppe und handgemachte Kartoffelpuffer. 150 Kilogramm Kartoffeln hat der Heimatverein dafür kleingemacht. Portionsweise und im Akkord wandert der Kartoffelteig ins heiße Fett. Diesmal will er allerdings gar nicht schön flach bleiben, sondern wird eher kugelig. "Egal, das schmeckt genauso gut", sind sich die Pufferesser einig. Und wer noch Platz für ein Dessert hat, der kann sich noch eines der vielen bunten Cupcakes mit Halloween-Motiven gönnen, die, handgemacht, seit einigen Jahren bereits fester Bestandteil der Veranstaltung sind. Das Feuer brennt noch lange und wärmt die, die (abgesehen von den Weihnachtsmärkten) letzte Freiluftveranstaltung im Jahr in Bierstadt in vollen Zügen genießen. Barbara Yourtöven

SANKT MARTINS UMZUG

09.11.2018 - AB 17:30 UHR

5. GLÜHWEINSTAND

01.12.2018 - AB 16:45 UHR

Veranstaltungen

2019

HVB-JAHRESHAUPT-

VERSAMMLUNG

29. März 2019 um 20:00 Uhr

TAGESORDNUNG: 1. Begrüßung und Eröffnung 2. Genehmigung der Tagesordnungspunkte 3. Totenehrung 4. Protokoll der JHV 2018 5. Ehrungen 6. Jahresbericht des 1.Vorsitzenden 7. Berichterstattung Heimatmuseum 8. Bericht des Schatzmeisters 9. Bericht der Kassenprüfung 10. Aussprache 11. Entlastung des Vorstandes 12. Neuwahl des Vorstandes 13. Neuwahl zweier Kassenprüfer 14. Anträge 15. Verschiedenes Bei der Jahreshauptversammlung, des in diesem Jahr 60 Jahre alten Heimatvereins, hatten nicht alle vakanten Posten im Vorstand neu besetzt werden können. Trotz eines von vielen beschriebenen engen Zusammenhalts des Kernteams und vieler erfolgreiche Veranstaltungen, wurde eine deutliche Portion Frust über fehlende Resonanz beim großen Rest der Mitglieder deutlich und große Ratlosigkeit, was die Zukunft der Bier stadter Kerb anbetrifft. Neben Saskia Wartha, blieben nur noch Marleen Mai und Gabi Schreiner, die sich zur Wahl stellten. Kommissarisch muss deshalb der bisherige Vorstand um die Vorsitzende Melanie Wartha aktuell die Amtsgeschäfte weiter führen, bis innerhalb von sechs Monaten auf einer weiteren, noch einzuberufenen, Mitgliederversammlung, ein neuer Vor stand, insbesondere ein neuer oder eine neue Vorsitzender gewählt wird. by ORTSVEREINSSCHIESSEN - 14.04.2019 Fünf Ortsvereine beim Traditionsschießen WETTBEWERB HVB und FKG im Schützenhaus obenauf BIERSTADT (by) - Am 14. April wurde das traditio nelle Ortsvereins schießen im Vereinsheim des Schützenvereins Bierstadt ausgetragen. Es meldeten sich mit dem Heimatverein (HVB), dem Carneval Verein (CVB), dem VdK, dem Turnverein (TVB) und der Fichter Kerbegesellschaft (FKG) fünf Ortsvereine für das Traditionsschießen an. Den ersten Platz bei den Damen sicherte sich das Team HVB I mit 341 Ringen und den Schützinnen Melanie Wartha (128 Ringe), Saskia Wartha (125 Ringe) und Marleen Mai (88 Ringe). Bei den Herren errang das Team HVB III mit 306 Ringen und den Schützen Jörg Zielke (110 Ringe), Jürgen Mai (109 Ringe) und Marleen Mai (87 Ringe) den zweiten Platz hinter der FKG VI. Beste Einzelschützin war Melanie Wartha vom HVB mit 128 Ringen, Zweite wurde Saskia Wartha vom HVB mit 125 Ringen. 14 Helfer des Schützenvereins sorgten für einen reibungslosen Ablauf.

16. OSTERFEUER

20.04.2019 - Beginn ab 17:00

Uhr

Selbst hinter der Absperrung wird es den Gästen zu heiß - Osterfeuer wird in den Abendstunden so richtig gemütlich Da waren sich alle einig: Ein Feuer Hätte es an diesem fast sommerlichen Abend mit rund 20 Grad gewiss nicht gebraucht. Zumindest nicht zum Wärmen. Für die Atmosphäre waren die Flammen und die spätere tiefrote Glut des Bierstadter Osterfeuers natürlich trotzdem schön. Aber erst nachdem die ganz großen Flammen schon nicht mehr in den Abendhimmel züngelten. Diese hatten zuvor dafür gesorgt, dass etliche der unglaublichen großen Zahl an Besuchern, ihre gemütlichen Plätze an Tischen und Bänken hinter der Absperrung fast fluchtartig verließen. Es wurde einfach zu warm. Selbst in der Nähe der Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Bierstadt, die von kleinen und größeren Feuerwehrfans besichtigt werden konnten, war die Wärme noch deutlich zu spüren. Die große Besucherzahl sorgte auch dafür, dass man einige Geduld brauchte, um am Getränke- und am Grillstand ans Ziel zu kommen, obwohl der gastgebende Heimatverein Bierstadt (HVB) mit Unterstützung einiger Ortsvereine zapfte, frittierte und wendete, was das Zeug hielt. Feuer wäre fast ausgefallen "Ab kurz nach 18 Uhr wurde es fast schlagartig voll und seitdem arbeiten wir hier auf Hochtouren", freute sich HVB- Kassiererin Saskia Wartha über den großen Zuspruch. Dabei hatte es vor dem Osterfeuer eine Zeit lang durchaus danach ausgesehen, dass das 16. Bierstadter Osterfeuer gar nicht stattfinden könnte. by

INTHRONISIERUNG DER

BIERSTADTER BEMBELFEE

08.06.2019

Gerade einmal vier Jahre ist es her, dass in Bierstadt die erste Bembelfee gekrönt wurde, und schon bereitet sich die fünfte Majestät auf ihre Amtszeit vor. Nach Doris I., Melanie I., Julia I. und Saskia I. wird vom kommenden Wochenende an nun Bianca Horn als Bianca I. den Vorort Bierstadt repräsentieren. Auf Festen in Bierstadt ebenso wie auf Veranstaltungen außerhalb des Orts. „Von Bierstadt für Bierstadt“, wie der Bierstadter IG-Vorsitzende Jürgen Geisel die Aufgabe zusammenfasst. Die Interessengemeinschaft Bierstadter Ortsvereine fungiert bei der Krönung als Gastgeber. Drei ihrer Mitgliedsvereine hatten vor einigen Jahren die Idee zu einer Bierstadter Majestät: Einer Identifikationsfigur, die für den Ort und seine Vereine steht, die den Zusammenhalt untereinander stärkt und die Bekanntheit von Veranstaltungen fördert. Und dafür will sich auch Bianca I. einsetzen. Die junge Augenoptikermeisterin ist, wie sie betont, ein „echtes Bierstadter Mädchen“: „Bierstadt ist mein Geburtsort, mein Wohn-, ja sogar mein Arbeitsort. Als kleines Mädchen habe ich schon mit meinen Eltern und Großeltern die Bierstadter Feste besucht und bin so auch ins Vereinsgeschehen hineingewachsen.“ Sie kommt aus den Reihen des Turnvereins, will aber selbstverständlich eine Bembelfee für alle Vereine sein und freut sich schon auf ihre neue Aufgabe: „Das Motto ,Von Bierstadt für Bierstadt’ liegt mir sehr am Herzen und ich hoffe, dass unser Vereinsleben weiterhin so bunt und vielseitig bleibt, wie es jetzt schon ist gerade dafür möchte ich vereinsübergreifend als Bembelfee fungieren.“ Ihren ersten öffentlichen Auftritt hat sie am kommenden Samstag, wenn sie auf dem Bierstadter Marktplatz zur Bembelfee gekrönt wird. Um 17 Uhr beginnt das Fest, auf dem es dank des Engagements der Ortsvereine auch nicht an Essen und Trinken fehlen wird. Die Krönung der neuen Bembelfee wird gegen 19.30 Uhr beginnen. Mit dem Krönchen (in das der Bierstadter Wartturm eingearbeitet ist) auf dem Kopf, der Schärpe auf der Schulter und dem Bembelfee-Bembel in der Hand wird Bianca I. ihre Amtszeit beginnen und ihre Untertanen gleich mit gutem Apfelwein versorgen, damit alle auf die neue Bierstadter Majestät anstoßen können. by

WARTTURMFEST

26. und 27.07.2019

Fröhliche Stunden am Wahrzeichen - Bierstadter feiern trotz drückender Hitze ausgelassen ihr Wartturmfest Dicke Wolken und grauer Himmel, so hatte sich der Heimatverein Bierstadt das Wetter am Freitag zum Auftakt des Wartturmfestes sicherlich nicht gewünscht. Aber es blieb trocken und das sogar entgegen aller Vorhersagen an beiden Wartturmfest-Abenden. Trotz (oder gerade wegen) des bedeckten Himmels war es am Freitag unglaublich warm und drückend zu Füßen des über 500 Jahre alten Bierstadter Wahrzeichens. Einige Besucher hatten sich extra einen Fächer mitgebracht, andere nutzten ausliegende Flyer, um sich ein bisschen Luft zuzufächeln. Gut genutzt wurde (nicht nur wegen der Wärme) der Shuttle, ein Traktor mit Anhänger, der ab 17 Uhr unterwegs war und den Gästen aus dem Ortskern den Weg bergauf und damit manchen Schweißtropfen ersparte. Bembelfee braucht sieben Schläge Wer es zu Fuß in Angriff genommen hatte, der konnte auf dem Festplatz glücklicherweise den Flüssigkeitsverlust in vielfältiger Form wieder ausgleichen. "Es wird zwar viel Wasser bestellt, aber die anderen Getränke werden ebenso geordert", stellten die Kellner keine hitzebedingten Veränderungen bei den Getränkewünschen fest. Und die Wartturmfestbesucher hatten auch Hunger mitgebracht. Lang waren mitunter die Schlangen vor dem Foodtruck, der Burger und mehr zu bieten hatte. Gegen 19 Uhr füllte sich der Platz spürbar. Musikmann Peter Lorenz spielte sich schon mal warm. Tanzen allerdings wollte zu dieser Stunde noch niemand. So blieb es der Bierstadter Bembelfee Bianca I vorbehalten, nicht nur das Apfelweinfass mit sieben Schlägen anzustechen, sondern auch den Tanz auf der Bühne zu eröffnen. "Ich verfolge seit Tagen über das Internet, mit wie viel Einsatz hier der Heimatverein dieses Fest vorbereitet hat", lobte der stellvertretende Ortsvorsteher Rainer Volland (CDU). "Und sie haben wirklich ein tolles Fest auf die Beine gestellt". Für den Vorstand des Gastgebers hieß die 2. Vorsitzende Marleen Mai die Gäste am Wartturm willkommen. Ihr Dank galt insbesondere den Helfern aus den Reihen der anderen Ortsvereine, die den Heimatverein beim Aufbau und der Durchführung unterstützt hatten. "Der Aufbau bei annähernd 40 Grad wäre ohne euch wirklich schwierig geworden", lobte sie den Einsatz der Freiwilligen. Und die durften sich gemeinsam mit dem Heimatverein über einen großen Zuspruch und ein erfolgreiches Wartturmfest freuen. by

202 JAHRE „BIERSTADTER

KERB“ 30.08.2019 bis

31.08.2019 und

60 JAHRE HEIMATVEREIN

BIERSTADT E.V.

Ein "Beach" in Bierstadt Mit 56 Tonnen Sand lädt die Kerb diesmal zur Strandparty / Begeisterte Besucher tanzen unter freiem Himmel War die Strandparty, die der Heimatverein Bierstadt an diesem Wochenende an zwei Abenden feierte nun eine richtige Kerb oder nicht? Egal! Denn die Idee in diesem Jahr am angestammten Kerbewochenende statt im Zelt unter freiem Himmel und im Sand zu feiern, kam auf jeden Fall supergut an. Ob aus reiner Neugierde oder aus dem Bedürfnis heraus, eine der vermutlich letzten sommerlichen Nächte feiernd zu verbringen - die Besucher ließen sich auf jeden Fall nicht zweimal bitten und füllten den "Beach Bierstadt". Mit Palmen, Pool und gelben Quietscheenten 56 Tonnen Sand hatte der Heimat verein anliefern lassen und daraus einen großen runden Strand gebaut. Palmen, Metallfässer, Bambusmatten, Minipools mit gelben Quietscheenten und eine breite Banderole mit aufgedrucktem Meer, Sonne und Palmen rund um den künstlichen Strand, machten aus dem Sandrondell erst einen "richtigen Strand". Gut gekühlte Getränken vom Fass oder frisch gemixt, dazu die Füße im Sand - da dürften für den ein oder anderen Besucher durchaus Urlaubserinnerungen geweckt worden sein. "Hier ist ja mehr los als sonst im Kerbezelt", raunte man sich nicht nur einmal zu und genoss die unbeschwerte Atmosphäre im Sand. Groß war die Freude der Gastgeber auch darüber, dass etliche jüngere Strandbesucher gesichtet werden konnten. Besonders schön wurde es, nachdem die Sonne über dem Bierstadter Strand untergegangen war. Bunte Leuchten und Feuerstellen sorgten für gedämpftes Licht, in dem sich die Silhouetten der Feiernden nur noch dunkel gegen die bunt beleuchtete Bühne abhoben. Hier hatte DJane Daggi die Finger am Regler und sorgte für die richtige Musik. Tanzbar, aber nicht zu heftig und manchmal auch ein bisschen chillig. In die angekündigte 90er-Jahre-Musik mischten sich aber auch etliche aktuelle Lieder. Dem Publikum gefiel es. Für ein bisschen Kerbeatmosphäre sorgten neben dem Strand die Hüpfburg, Schiffschaukel, Pfeilwurfbude und der Süßwarenstand. Wie es im nächsten Jahr weitergeht - mit Beachparty oder Kerb, das hat der Heimatverein noch nicht abschließend entschieden. "Es war ein Versuch und wir sind überglücklich, das alles so gut geklappt hat", freute sich Vorstandsmitglied Thilo Steiger. "Aber wir wissen auch, dass wir nicht in jedem Jahr mit einem solchen Wetter rechnen können". by ERSTE MEINUNGEN: Thorsten Herwig Traurig wie traditionen so verschwinden war immer schön kerb immer was beaonderes also kind zumindest auch später alte Bekannte trefen usw Marion Teichmann Es müssten halt mehr die jungen Leute ran. Außerdem sind die Leute alle so gestresst das sie nach der Arbeit ihre Ruhe haben wollen. Und es ist halt auch viel Arbeit. Und die Freizeit ist halt für jeden kostbar. Ich fand es früher auch immer was besonderes die Bierstadter Kerb.

14. KARTOFFELFEUER

26.10.2019 ab 16:00 Uhr

Der erste Glühwein der Saison HVB

Kartoffelfeuer mit Puffern, Suppe und

Halloween-Cupcakes / Entspannte

Gespräche

BIERSTADT (by) - Einen großen Zulauf gab es in diesem Jahr beim 14. Kartoffelfeuer des Heimatvereins in Bierstadt. Schon früh am Abend war der Festplatz voller Menschen. Viele Familien mit Kindern nutzen den trockenen Abend, um bei dieser Veranstaltung dabei zu sein. Gespannt warteten alle bei heißen Kartoffelpuffern, Kartoffelsuppe und bunt dekorierten Halloween-Cupcakes (wer wollte, konnte auch seinen ersten heißen Glühwein der Saison genießen) auf das Entzünden des Holzstapels. Der trug an seiner Spitze in diesem Jahr eine orangefarbene Flagge. „Das hatte keinen anderen Grund, als dass im Morgennebel niemand den Holzstoß übersieht“, gab die Vorsitzende des gastgebenden Heimatvereins Bierstadt, Melanie Wartha, schmunzelnd Auskunft. Holzstoß riesengroß Der Holzstoß war riesengroß in der Mitte des Platzes aufgeschichtet worden. Bei entspannten Gesprächen auf dem Festplatz richteten sich die Blicke immer wieder auf die Platzmitte. Aber auch in Richtung Westen, wo der Sonnenuntergang für sein ganz eigenes prächtiges „Feuer“ sorgte. Und kurz nach halb sieben wurde dann das Feuer entzündet und sorgte bald schon für lodernde Flammen. Dank an die Blauröcke Rundherum standen die Kartoffelfeuerfans in sicherem Abstand und sahen gebannt zu. Dafür, dass nichts passieren konnte, sorgten einmal mehr die Freiwillige Feuerwehr Bierstadt und die Jugendfeuerwehr. Deren Löschfahrzeug war zudem ein besonderer Anziehungspunkt für die jüngsten Festbesucher.

SANKT MARTINS UMZUG

11.11.2019 - ab 17:30 Uhr

St. Martin reitet voran

BIERSTADT (by) - Nicht in der St. Birgid-Kirche, Heiligen Martin und seinem Pferd, begleitet von sondern in der evangelischen 'Kirche begann in der Jugendfeuerwehr mit ihren Fackeln, in den diesem Jahr der St. Martins-Abend in Bierstadt. Umzug einzureihen. Bei Martinswecken und Viele Kinder waren mit ihren bunten Laternen dem Martinsfeuer klang der Umzug auf dem zum Marktplatz gekommen, um sich hinter dem Schulhof der Grundschule aus. Foto: Yurtöven

6. GLÜHWEINSTAND

30.11.2019 - ab 17:00 Uhr

Im „Schatten“ des schönsten Baumes Wiesbadens schmeckt der Glühwein und die Feuerzangenbowle besonders gut
TEILEN
ADRESSE Heimatverein Bierstadt e.V. Langfeldstraße 1c 65191 Wiesbaden-Bierstadt
KONTAKT Internet: www.heimatverein-bierstadt.de e-mail: HVB