Archiv 2016, 2017, 2018, 2019

Tragen Sie mit ihren Beiträgen zu einem lebendigem Archiv bei.

Richten sie bitte ihre Archiv-Beiträge nach Jahrgang gekennzeichnet an

ws@wscn.de

TEILEN
ADRESSE Heimatverein Bierstadt e.V. Langfeldstraße 1c 65191 Wiesbaden-Bierstadt
KONTAKT Internet: www.heimatverein-bierstadt.de e-mail: HVB

Veranstaltungen 2016

13. OSTERFEUER

26.03.2016

Ein Fest für Freunde lodernder Flammen Dicht an dicht standen in diesem Jahr beim Bierstadter Osterfeuer große und kleine Freunde des Flammenspektakels auf dem Festplatz und warteten auf das Entzünden des Feuers. Und das geschah gegen 19 Uhr. Nach einem leichten Qualmen zu Beginn stand der große Holzstapel schon bald lichterloh in Flammen . "Einfach phänomenal", freute sich auch der HVB-Vorsitzende Thomas Rock angesichts der großen Zahl an Besuchern. Und die hatten an diesem sonnigen Frühlingstag auch Hunger und Durst mitgebracht und sorgten dafür, dass das HVB-Team alle Hände voll zu tun hatte. Ärgerlich für den HVB: wieder einmal hatten faule Mitmenschen in der Nacht vor dem Feuer ihren Sperrmüll auf dem Feuerplatz abgeladen, der vom HVB entsorgt werden musste. Text: Barbara Yurtöven

SOMMERNACHTSFEST AM WARTTURM

29.07.2016 BIS 30.07.2016

Turm in Orange und Enge im Pavillon Bierstadter Nachrichten 3. August Der Bierstadter Heimatverein lud zum Fest auf den Berg / Bauer Werner Born übernahm Shuttle-Service Zum fünften Mal veranstaltet der Heimatverein Bierstadt das Sommernachtsfest auf dem Wartturmgelände. Wie in den Jahren zuvor verwandelt sich am letzten Juli-Wochenende die Grünfläche in ein Festgelände. Neben Zuckerwatte, Popcorn und Crêpes werden die Gäste mit Bier, Äbbelwoi und Grillgut auf dem Bierstädter Berg versorgt. Gleich zu Beginn des Sommernachtsfests der Schock: Der traditionelle Shuttle-Service, der die Bierstadter kostenlos auf den Berg des Wartturms befördert, hat eine Panne. Bei der ersten Fahrt des roten Traktors mit voll beladenem Anhänger passierte der Schaden. Der Grund war eine defekte Zylinderkopfdichtung. Der unerwartete Ausfall bringt Thomas Rock, erster Vorsitzender des Heimatvereins Bierstadt , mächtig ins Schwitzen. Nach einigen Minuten und hitzigen Telefonaten später findet er aber einen Ersatz: Bierstadts Landwirt Werner Born erklärt sich bereit, mit seinem Traktor den Hol-und Bring-Dienst zu übernehmen. Nach den anfänglichen Unruhen beginnt der Festabend wie geplant mit dem Apfelweinanstich. Bembel-Fee Melanie Brandenburg, Ortsvorsteher Stephan Belz und Thomas Rock übernehmen die feierliche Eröffnung auf der Bühne. Der Anstich gelingt problemlos. Mit einem lauten "Äppler Ahoi und Bierstadt Prost" eröffnet Melanie I. das Sommernachtsfest am Wartturm . Der Turm erleuchtet in Orange und Blau, den Vereinsfarben des Bierstadter Heimatvereins. Am Samstag geht es zur Mittagszeit weiter. Das Highlight des Tages ist der Luftballonweitwurf für Kinder, gesponsert von der Nassauischen Sparkasse. Rund 600 Besucher erwarten die Organisatoren an beiden Festtagen. Für Spaß und gute Laune sorgt an beiden Festtagen Alleinunterhalter Peter Lorenz. Angefangen mit Gesang und Comedy fungiert er zu späterer Stunde als Discjockey, um die Bierstadter zum Tanzen zu ermuntern. "Peter ist unser Zugpferd, eine Stimmungskanone, bei dem sich unsere Besucher prächtig amüsieren", freut sich Thomas Rock über den Entertainer. Und in der Tat: Die Gäste feiern und singen mit, Bier- und Apfelweinkrüge werden im Takt der Musik geschwenkt. Obwohl die vorderen und unbedachten Bänke wegen des Regens am Freitagabend vorerst leer bleiben, sind Stimmung und Andrang hoch. In die kleinen überdachten Pavillons ist es dafür umso enger. "Heute wird’s wohl etwas kuscheliger, das macht uns Bierstadtern nichts aus", lässt sich Thomas "Rocky" Rock die Laune Wetter vom nicht vermiesen. dol

BAUM FÄLLT

27.08.2016 - 8:30 UHR

Heute wurde der Baum für den Kerbebaum gefällt. Mit vollem Körpereinsatz wurde der ca. 17 Meter hohe Baum nach dem Schnitt unter Kontrolle gebracht. Anschließend wurde er gesäubert und zur Feuerwache gebracht. Dort wird daraus der Kerbebaum der diesjährigen Bierstadter Kerb und wird am Freitag den 02.009.2016 um 18:00 Uhr zum Marktplatz gebracht und dort aufgestellt.

199. BIERSTADTER KERB

02.09.2016 BIS 04.09.2016 auf dem

FESTGELÄNDE AM WARTTURM

Mit Aussicht und Sonnenuntergang Bierstadter trumpfen bei ihrer Kerb mit romantischer Atmosphäre auf. Allerdings fehlen Fahrgeschäfte für Kinder Kleiner, kürzer und anderswo – Stammgäste der Bierstadter Kerb mussten sich in diesem Jahr an einige Änderungen gewöhnen. Nur drei statt vier Tage, nur ein Zelt und einige Stände statt eines Festplatzes mit Fahrgeschäften und statt am Sportplatz wurde am Fuß des Wartturms gefeiert. "Es ist zwar etwas anderes als die gewohnte Kerb auf dem Festplatz, aber es ist trotzdem ein schönes Fest." Das war an allen Kerbetagen von den Besuchern zu hören. Und noch etwas war anders: Das Aufstellen des Kerbebaumes, sonst fester Bestandteil des Kerbesamstags, fand in diesem Jahr schon am Freitag statt. Bei der Uhrzeit musste sich jedoch niemand umstellen. Um (kurz nach) 18 Uhr traf der Baum auf dem Platz ein. "Ist der lang", staunte ein kleines Mädchen angesichts des Baums, der von einem Traktor gezogen zu seinem Bestimmungsort gebracht wurde. Die Abendsonne beleuchtete den Kirchplatz, als kräftige Männer der Freiwilligen Feuerwehr und des Heimatvereins den mit Lichtern und Bändern geschmückten Kerbebaum in die Senkrechte wuchteten. Da passt das fröhliche "Wochenende und Sonnenschein", gespielt von der Rittergilde aus Mainz, perfekt dazu. Mit dem Spielmannszug aus der Nachbarstadt vorneweg ging es dann per pedes und unter Begleitung vieler Bierstadter vom Kirchplatz zum Festplatz auf dem Wartturm. Auch der Kerbe-Shuttle, ein Traktor mit Planwagen, war im Einsatz und fuhr voll besetzt zum Kerbeplatz. Dort wurde um 20 Uhr die 199. Kerb offiziell im Festzelt eröffnet. Bei seinem ersten Bieranstich brauchte der neue Ortsvorsteher Stephan Belz zwar drei Schläge, hatte aber bereits nach zwei Schlägen das Fass zum Sprudeln gebracht. "Das war ein Sicherheitsschlag", lachte Belz. Beim Heimatabend mit Auftritten aus Reihen des HVB und befreundeter Vereine wurden die Gäste im voll besetzten Zelt gut unterhalten. Nur die Technik spielte nicht immer mit. Aber wenn die Musik mal wieder hing, übernahm das Publikum und hatte hörbar seinen Spaß. Vor dem Zelt war es ebenfalls voll und der idyllische Biergarten unter den mächtigen Kastanien sowieso. "Ein toller Blick", schwärmte nicht nur ein Kerbebesucher. Den konnte man am Wartturm bis Sonnenuntergang fast über die ganze Stadt schweifen lassen. Auch am zweiten Abend kamen die Kerbesucher zu Fuß oder mit dem Planwagen-Shuttle zum Wartturmgelände, um im und außerhalb des Festzeltes zu feiern. Auf der Bühne sorgten "The Kern Brothers feat. Spaßmaschine" für die richtige Mischung von Schlagern, Partyhits und Dauerbrennern. Alles perfekt also? "Die Resonanz der Gäste war sehr positiv und unsere auch", bestätigte Marco Lasser, zweiter Vorsitzen- der des Heimatvereins und räumte ein: "Die Kinder haben allerdings die Fahrgeschäfte sehr vermisst". Und in der Tat, für den jüngeren Nachwuchs war das Kerbe-Erlebnis ohne Karussell eher enttäuschend. Aber das könnte im nächsten Jahr, wenn die 200. Kerb gefeiert wird, wieder anders sein. by Bierstadter Nachrichten, 5. September

11. KARTOFFELFEUER

29.10.2016

Puffer und meditative Augenblicke Bierstadter Nachrichten 31.10.2016 Das Kartoffelfeuer des Heimatvereins Bierstadt entwickelt sich zu einem beliebten Treffpunkt Auch wenn keine Knollen in der Glut gegart werden, so ist das Kartoffelfeuer in Bierstadt ein beliebter Treffpunkt an jedem letzten Oktoberwochenende eines Jahres. Für die einen der ideale Abschluss der Freiluftsaison, für andere eine gute Gelegenheit, um den ersten Glühwein zu genießen. Und es gibt noch einen guten Grund, zu diesem Anlass den Bierstadter Festplatz zu besuchen: "Eigentlich komme ich ja in erster Linie wegen der Kartoffelpuffer", sagt eine Besucherin lachend. "Die sind hier besonders lecker." Und offensichtlich war sie nicht die Einzige, die die Puffer des Heimatvereins Bierstadt (HVB) zu schätzen weiß, denn lang war die Schlange vor dem Stand. Das Geheimnis des guten Geschmacks ist Handarbeit Und das, obwohl im Inneren gleich an drei großen Fettpfannen im Akkord gearbeitet wurde. Klecks um Klecks wurde der Kartoffelteig in einen ebenso großen wie knusprigen Puffer verwandelt. Was ist das Geheimnis der Kartoffelfeuer-Puffer? "Es ist alles Handarbeit", verriet Thomas Rock, der Vorsitzende des HVB. "Die Kartoffeln werden von Hand geschält und auch ohne die Hilfe von Maschinen nur von Hand gerieben." Zu zehnt hatte das Team um sechs Uhr morgens damit begonnen zwei blaue Fässer randvoll mit Kartoffelteig zu füllen. Wem der Sinn nach etwas anderem stand, der konnte eine deftige Suppe aus der Deutschen liebsten Knolle löffeln oder einen der liebevoll mit Halloweenmotiven dekorierten Muffins verputzen. Auch einige der kleinen Gäste erschienen als Kürbis oder Skelett in ihren Halloweenkostümen. Sie und alle Nichtkostümierten versammelten sich rund um das große Feuer, das in der Mitte des Festplatzes brannte und mit rot-weißem Absperrband in weitem Abstand gesichert war. Hoch schlugen die Flammen in den immer dunkler werdenden Herbsthimmel und die Hitze war deutlich zu spüren. Als das Feuer nur noch die Größe eines ordentlichen Lagerfeuers hatte, da wurden die Bänke immer näher herangerückt, um die Wärme und die besondere Atmosphäre des Feuers zu genießen. "Es hat schon etwas Meditatives, der Blick ins Feuer", stellte auch Christoph fasziniert fest, der als Nachbar des Festplatzes regelmäßig zum Osterfeuer und zum Kartoffelfeuer kommt und mit einigen Arbeitskollegen die Atmosphäre genoss. Dafür, dass alle gefahrlos das Kartoffelfeuer genießen konnten, sorgte wie immer die Freiwillige Feuerwehr Bierstadt. by

SANKT MARTINS UMZUG

11.11.2016

Trockenes Wetter war die Voraussetzung für einen gelungenen St. Martins Umzug durch Bierstadts Straßen. Das HVB-Mitglied Sabrina Schreiner und ihr Wallach Kara führten den Zug an, abgesichert nach vorne durch die Polizei (Heidi Boching) und nach hinten durch den ASB (Peter Kramer). Gestartet wurde um 17:30 Uhr an der katholischen Kirche St. Birgit und führte dann durch die Hofmannstraße, Anton-Günther-Straße, Limesstraße, Am Speiergarten, Sandbachstraße, Haselstraße, Marktplatz, Poststraße bis zum Schulhof der Herrmann-Löns-Schule. Hier wurde von der FFw-Bierstadt ein Feuer entfacht und von der Jugendfeuerwehr überwacht. Für die Mitglieder des HVB-Vorstands, die die Versorgung der unzähligen Besucher sicher stellten, begann nun ein überwältigender Andrang auf heiße Würstchen mit Brot, heißen Kinderpunsch und für die Eltern heißen Glühwein. So gegen 19:15 Uhr sind auch die letzten Eltern mit ihren Kinder nach Hause gegangen und die Aufräumarbeiten begannen. Nach ca. 20 Minuten war der Schulhof wieder aufgeräumt und verlassen. Artikel: wsc

3. GLÜHWEINSTAND

19.11.2016

Samstag 19.11.2016, 17 Uhr, der 3. Glühweinstand des HVB an der evangelischen Kirche beginnt pünklich. Die Getränke, Kinderpunsch, Glühwein und Feuerzangenbowle, sind auf Temperatur und die Bratwürste Thüringer Art liegen auf dem Grill. Das Wetter zeigt sich versöhnlich, die Regenwolken haben sich verzogen und der blaue Himmel kommt durch. Am Vormittag wurde schon der große Weihnachtsbaum auf unserem Marktplatz aufgestellt und festlich geschmückt. Die Besucher hatten sichtlich Spaß an dem vorweihnachtlichen Treiben auf dem Marktplatz. Und mit Kinderpunsch, Glühwein und Feuerzangenbowle ließ es sich auch noch aushalten, als die Sonne schon untergegangen war. Gegen 21 Uhr war alles wieder abgebaut und verstaut. Um den Marktplatz wurde es wieder still. Mit diesem Tag läuten wir das Ende unseres Veranstaltungsjahres ein. Man wird uns vielleicht hier und da noch mal sehen. Aber so langsam geht auch dieses Jahr zu Ende und die Weihnachtszeit beginnt langsam... Artikel: wsc

Veranstaltungen 2017

HVB-JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG

24.02.2017 - 20:00 UHR

Um 20:00 Uhr am 24.Februar 2017 begann in den Räumen des Vereinsheimes Schützenverein Bierstadt, Nauroder Straße 52 die Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Bierstadt e.V. Nach der Begrüßung und Eröffnung der Jahreshauptversammlung durch den 1. Vorsitzenden Thomas Rock wurden die Tagesordnungs- punkte durch die anwesenden 40 Mitglieder genehmigt. Anschließend wurde der Verstorbenen des vergangenen Jahres gedacht. Gemäß der Tagesordnung wurde das Protokoll der Jahreshauptversammlung 2016 verlesen und Mitglieder mit besonders langer Zugehörigkeit geehrt. Thomas Rock verlas den Jahresbericht des 1.Vorsitzenden und Reinhold Hepp erstattete Bericht über das Heimat- museum. Als 8. und 9. Punkt auf der Tagesordnung standen nun die Berichte des Schatzmeisters Melanie Wartha und der Kassenprüfer Thilo Steiger und Rainer Volland. Auch diese Punkte konnten ohne Beanstandungen abgehakt werden. Nachdem der Vorstand durch die Mitglieder entlastet wurde, standen nun Vorstandsneuwahlen auf dem Programm. Diese nicht geheimen Wahlen wurden unter der Leitung von Reinhold Hepp durchgeführt. Diese Neuwahlen wurden ordnungsgemäß durchgeführt und der neue Vorstand setzt sich nun wie folgt zusammen: 1. Vorsitzende – Melanie Wartha 2. Vorsitzender – Thomas Pulwer Schatzmeisterin – Saskia Wartha Schriftführerin – Gabi Schreiner Beisitzer – Thomas Jäger – Kai Grützmann – Simone Lasser – Thomas Hartl – Melanie Mai – Marleen Mai – Werner Schreiner Die bisher im Amt gewesenen Kassenprüfer Thilo Strack und Rainer Volland, wurden durch die Mitglieder auch weiterhin als Kassenprüfer bestätigt. Der bisherige 1. Vorsitzende Thomas Rock wurde auf Antrag zum Ehrenvorstandsmitglied ernannt. Die Jahreshauptversammlung wurde gegen 21:00 Uhr für geschlossen erklärt.

BEERSCHDER KINNERUMZUCH

28.02.2017 - CA. 13:30 UHR

Faschingsdienstag, angeführt von den Carneval-Freunde Bierstadt cirka um 13:30 Uhr bog der Kinderumzug von der Schultheißstraße in die Langfeldstraße ein. Unter der musikalischen Leitung von Rainer Volland war die Straße innerhalb weniger Minuten prall gefüllt mit Kindern und deren Mütter und/oder Väter. Laut Pressestelle des „Weißen Hauses“ versammelten sich etwa „15.000 bis 20.000 Menschen“ ;-) vor der Milchzentrale, der 1. Haltestelle des Zuges und Zentrale des Heimatverein Bierstadt e.V. (HVB). Eine Abordnung der Wiesbadener Funken 55 e.V. war ebenso vertreten, wie Mitglieder der Fichter Kerbegesellschaft 1927. Die Mitglieder des HVB hatten alle Hände voll zu tun, um die ihnen entgegengestreckten Hände zu füllen. Gummibärchen, Kaubonbons, Kaugummis, Popcorn, Bälle und viele andere Geschenke wurde von den Mitgliedern in die fröhlich feiernden Menschenmenge geworfen. Nachdem jedes Kind mindestens eines der zahlreichen Wurfgeschenke ergattert hatte, zog der Kinderumzug weiter zur nächsten Haltestelle.

14. OSTERFEUER MIT KAFFEE UND KUCHENTHEKE

15.04.2017 - AB 15:00 UHR

Feuerschein und knisternde Flammen faszinierten die Besucher des Bierstadter Osterfeuers. Bange Blicke richteten sich am Samstag immer wieder gen Himmel. Aber Petrus hatte ein Einsehen und ließ das Holz für das Bierstadter Osterfeuer trocken und das abendliche Feuer ohne Regenguss brennen. Schon in den Tagen zuvor konnte man auf dem Festplatz die großen Mengen an Holz bestaunen, die der Heimatverein (HVB) dort für sein 14. Osterfeuer bevorratet hatte. Kunstvoll aufgeschichtet wartete der Holzberg dann am Samstag darauf, dass bei einsetzender Dunkelheit das Feuer entzündet wurde. Gegen 19 Uhr war es dann so weit. Sofort orientierten sich die Blicke der Besucher hin zu diesem Schauspiel der Flammen und Funken, die in den Bierstadter Himmel züngelten. Nach anfänglichem Qualmen stand der große Holzstapel schon bald lichterloh in Flammen. "Einfach phänomenal", freute sich ein Bierstadter Vater, der mit seinen zwei Söhnen dem Spektakel zuschaute. Und sie freuten sich auch über das kulinarische Angebot an den Ständen. Nicht nur am Grill waren die HVB-Aktiven im Dauereinsatz, um die Nachfrage an Bratwurst, Currywurst, Steaks und Pommes zu befriedigen. Glühwein war ebenso im Getränkeangebot wie eine breite Palette an kalten Getränken. In Frühlingsfarben dekorierte, selbst gebackene und kunstvoll dekorierte Muffins sorgten für die Farbtupfer und einen süßen Nachtisch. Wer nicht – in sicherem Abstand hinter dem Absperrband – im Schein und beim Geknister des Feuers Speisen und Getränke genießen wollte, konnte sich auch in den vorsorglich aufgestellten Zelten einen überdachten Sitzplatz sichern. Windböen sorgten allerdings für einigen Funkenflug, sodass die Feuerwehr, die wie immer mit einem Löschfahrzeug für die Sicherheit sorgte, vorsichtshalber die Plane von einem nahe am Feuer stehenden Zelt entfernte. Doch der Wind legte sich, das Feuer brannte herunter und der Funkenflug hatte ein Ende. Text: Barbara Yurtöven Besucherstimmen: Simon Rottloff Tolle Stimmung, viele Leute und engagierte Vereine sind hier beim traditionellen Osterfeuer. Und trotz niedriger Temperaturen, ist es am Feuer schön warm. Hey Joe Scheee war's allemal & sowas von knall peng bum - & nicht zuletzt - was man so hört in B-Town - all DAS unter dem Novum einer F R A U als ERSTE VORSITZENDE des H V B. Bravo Melanie Wartha . Chapeau

SOMMERNACHTSFEST AM WARTTURM

28.07. BIS 29.07.2017

Spielende Kinder und Spaziergänger sieht der Bierstadter Wartturm übers Jahr regelmäßig. Aber fröhlich feiernde Menschen aus der Region, die zu seinen Füßen das Sommernachtsfest am Wartturm feiern, das gibt es in jedem Sommer nur an zwei Abenden. Von den mächtigen Kastanienbäumen war Bierstadts Wahrzeichen fast verdeckt. Doch dank der leuchtenden Abendsonne und später der Beleuchtung in Orange und Blau, die der Heimatverein zu Füßen des Turms wieder installiert hatte, zog der Wartturm doch immer wieder die Blicke auf sich. Das taten aber auch die Bierstadter Bembelfee Julia I und die Vorsitzende des gastgebenden Heimatvereins Bierstadt, Melanie Wartha, als sie gemeinsam offiziell das erste Fass Apfelwein anstachen. Der erste Fassanstich für Julia überhaupt. „Wenn ich mehr als sieben Schläge brauche, muss mir jemand helfen kommen“, hatte sie zu Beginn gescherzt. Und Hilfe war auch tatsächlich nötig. Allerdings nicht wegen zu schwacher Schläge, sondern wegen des Druckausgleichs am anderen Ende des Fasses. Auch dort waren einige gezielte Schläge nötig, bevor der Äppler endlich in den Bembel fließen konnte. Apfelwein gab es traditionell goldgelb oder rosé, Flammkuchen und Handkäse oder Deftiges vom Grill, dazu Cocktails an der Bar, oder frisch Gezapftes in die Krüge. Hunger oder Durst musste wirklich niemand leiden. Und dank des trockenen Wetters war das Fest auch gut besucht. Im Dauereinsatz war der Traktor mit Planwagen, der die Gäste vom Ortskern auf das Festgelände und auch wieder zurückbrachte. Viele machten sich aber auch zu Fuß auf den Weg hinauf zum Wartturmfest. Die überdachten Plätze waren schon bald voll besetzt, aber auch unter freiem Himmel saßen und standen Bierstadter und Ehemalige, Wartturmfreunde aus der Innenstadt und aus den Nachbarorten gerne an den diagonal aufgestellten Tischen beisammen. „So sieht es aufgelockerter aus und wir haben einen Mittelgang gewonnen“, erläuterte Melanie Wartha die neue Sitzordnung und blickte zufrieden auf die fröhlich feiernden Gäste. Auf der Bühne war Musikus Peter Lorenz im vollen Einsatz, um das Publikum zu unterhalten. Partyhits, Schlager und auch Volkstümliches, eine bunte Mischung hatte er zum Wartturm mitgebracht. Und auf der Bühne war noch genügend Platz, für einen Tanz. Die Tanzfläche frei gaben die HVB-Vorsitzende und der Waldschrat der Fichter Kerbegesellschaft mit einem Disco-Fox. Und auch einige Showeinlagen wurden auf der Bühne präsentiert. Barbara Yurtöven Samstag, so gegen 22:30 Uhr, gab es noch eine Überraschung der besonderen Art. Mit einem ca. 20 minütigen Kurzprogramm ihrer Show trat die Fichter Playbackgruppe der Fichter Kerbe Gesellschaft auf. Mit Lieder, die fast jeder mitsingen konnte, trafen sie mit ihrer Darbietung mitten ins Herz der Wartturmfest-Besucher.

NACHT DER CHÖRE

31.08.2017

Erste Nacht der Chöre begeisterte die Zuschauer Vor Beginn der 200 Jahr-Feier der Bierstadter Kerb, veranstaltete der HVB die 1. Nacht der Chöre. Der überwältigende Erfolg dieses Chorabends lässt uns hoffen, vielleicht die 2. Nacht der Chöre in naher Zukunft in Planung zu nehmen. Trotz einigen, teils kurzfristigen, Absagen, konnte ein fast 2 ½ stündiges Programm auf die Beine gestellt werden. Alle namhaften Chöre Bierstadts mit ihren ganz unterschiedlichen Musikrichtungen waren vertreten: GV Frohsinn 1859, GV Frohsinn 1859 Cantami, Cantate Domino + Sankt Birgid Chor, Streichorchester der Ev. Kirchengemeinde, VBW-Chor Bierstadt „50+ Alt und Jung“, MGV 1883 Vokal Ensembles und der MGV 1883 Männerchor. Diese gut besuchte Gemeinschaftsveranstaltung passte zum Motto der Kerb "Bierstadt – das was uns verbindet" Mittlerweile gab es auch schon Anfragen von Chören anderer Stadtteile für die Teilnahme an der nächsten Chornacht. Es wäre doch schön, wenn sich diese Veranstaltung etabliert und Chöre über die Grenzen Bierstadts hinaus teilnehmen würden.

200 JAHRE BIERSTADTER KERB

01.09. BIS 04.09.2017

Schlagerabend mit der „Familie Hossa“ Am Freitag stand das Festzelt bei freiem Eintritt ganz im Zeichen des Schlagers und der "Familie Hossa", die mit Kultschlagern der 70er Jahre, der neuen Deutschen Welle und deutschsprachigen Party-Hits der 80er, sowie ihren Outfits Schlagerfreunde und Tänzer nach und nach in Stimmung brachten. Traditionell wurde am Samstag erst der Kerbebaum aufgestellt. Und das wollte sich kaum jemand entgehen lassen. Heimatabend: Bieranstich mit OB Sven Gerich Beim Eintreten in das Festzelt bekam jeder Besucher ein Glas Sekt, ein Stück der Jubiläumstorte oder einen Mini-Muffin mit einem essbaren Aufleger in Form des Kerbe-Pins. Die 1. Vorsitzende des HVB Melanie Wartha bat nacheinander einige Ehrengäste auf die Bühne: OB Sven Gerich, die Bemelfee Julia Ernst, der ofizielle Vertreter der Pfungstädter Brauerei Herr Rainer Flath und Bernd G. Mai, Ehrenvorsitzender des HVB. Auch Ortsvorsteher Stephan Belz wurde auf die Bühne gebeten, nachdem Melanie Wartha sich im Namen des HVB bei Herrn Stephan Belz entschuldigte. Grund: Das Grußwort des Ortsvorstehers Belz für die Festschrift wurde vergessen einzuholen und wurde deshalb nicht in der Festschrift gedruckt. Dafür hatte Herr Belz dann die Gelegenheit seine Grußworte direkt ins Mikrofon an die Besucher im Zelt zu richten. Dann war es an Schirmherr Sven Gerich zum Beginn des Heimatabends, das Bierfass offiziell zum Laufen zu bringen. Zwei Schläge zeugten dabei von einiger Übung. "Ihr könnt euch glücklich schätzen, das ihr in Bierstadt so viele engagierte Leute habt, dass ihr so ein Fest auf die Bühne stellen könnt", lobte er die Aktiven des Heimatvereins Bierstadt, der federführend die Kerb vorbereitet hatte, aber auch die Ortsvereine und Einzelpersonen, die sich für die Jubiläumskerb eingesetzt hatten. Durch das Programm mit befreundeten Ortsvereinen führte souverän Melanie Brandenburg, die Bembelfee von 2016. Für mehr als zweieinhalb Stunden lang Spaß sorgten anschließend die unterschiedlichen Darbietungen der verschiedenen Ortsvereine, die mit zu einem fantastischem Heimatabend bei ausverkauftem Zelt beitrugen.. Riesen-Festzug zum Jubiläum Strahlende Gesichter überall. Beim Jubiläumskerbezug in Bierstadt hatten die Zugteilnehmer ebenso viel Spaß wie die Zuschauer, die den Zugweg säumten. Und es gab viel zu sehen. Da wurde die Erntekrone der Siedler der Laamekaut von Kühen gezogen, aus einer Kutsche grüßte Oberbürgermeister Sven Gerich mit der aus Bierstadt stammenden Wiesbadener Weinkönigin Sarah I an seiner Seite, fröhlich winkend zogen die Jugendlichen des Turnvereins und des Fußballvereins vorbei und die Freiwillige Feuerwehr zog ein Modell des alten Spritzenhauses durch den Ort. Dem Lutherjahr sei Dank konnte die evangelische Kirchengemeinde auf einen Großwagen zurückgreifen, der schon seit der Fastnacht bei unterschiedlichen Orten bei Umzügen mit dabei war. Wagen dieser Größe gab es keine weiteren, dafür liebevoll geschmückte kleinere Wagen, Kutschen, Planwagen mit Traktoren und Leiterwagen. Es wurde getanzt, geturnt und ausgeschenkt. Blumen und Süßigkeiten fanden ihre Abnehmer. Ob in historischen Kostümen oder in bunten T-Shirts, alle waren mit Spaß dabei. Die stolze Zahl von 46 Vereinen und Institutionen und vier Musikzüge (Musikverein Nordenstadt, Mainzer Ritter Gilde, Castellum und Die Räubers) beteiligten sich am Jubiläumsumzug. 500 Zugteilnehmer wurden als Zahl genannt. Deutlich höher war die Zahl derer, die bei strahlendem Sonnenschein am Zug teilnahmen, der dem Anlass, 200 Jahre Bierstadter Kerb mehr als würdig war. Zum Schluss wurden alle Festzugteilnehmer auf der Nauroder Straße durch den Heimatverein Bierstadt verabschiedet. Anschließend ging es ins Zelt, das binnen weniger Minuten überfüllt war. Zwei Gründe hierfür waren sicherlich die aufspielenden Musikzüge und das vielseitig sortierte Kuchenbuffet. Ab 20 Uhr gab es bei freiem Eintritt Live Musik mit The Kern Brothers feat. Spassmaschine. Der 200. Geburtstag der Bierstadter Kerb endete mit einem Feuerwerk Der Montag begann schon früh für die Aktiven des Heimatvereins, denn um 10 Uhr kamen 3 Kindergruppen (2 Schulklassen und 1 Kita- Gruppe) zum traditionellen gesunden Kinderfrühstück ins Festzelt. Die Kinder gingen mit dem Clown Filou auf eine Weltreise der besonderen Art. Mit viel Einfühlungsvermögen und Witz brachte er die Kinder zum Lachen und zum Mitmachen. Gesponsert wurde das Kinderfrühstück von der Sparda-Bank, dem Backhaus Schroer und von Globus. Danach gab es noch einen Rundgang über den Festplatz mit ermäßigten Preisen und für jedes Kind eine Luftballonfigur von Clown Filou. Am Montagabend gab es ab 20 Uhr Party und Musik der 1990er und 2000er Jahre zum Finale, aufgelegt von DJ DaRitz und gegen 21:40 Uhr erstmalig ein Feuerwerk auf der Bierstadter Kerb, das, wie erste Stimmen verlauten, ein großartiges und überwältigendes Feuerwerk war. Und ganz wichtig: an diesem Abend wurden auch die Gewinner der Tombola gezogen. Der Hauptgewinn war, wie in den Jahren zuvor, ein Motorroller. Vollkommen happy zeigte sich auch die im Februar gewählte Vorsitzende des Heimatvereins, Melanie Wartha: "Diese Kerbetage waren unglaublich". by DANKE Jetzt ist es Zeit, um sich bei allen zu bedanken, die diese Jubiläumsfeier zu dem gemacht haben was sie war: ein Mega Event im Herzen von Bierstadt. Danke an alle, danke an die Verantwortlichen, die stillen Drahtzieher, danke dem Festausschuss, danke an alle, die im Vorfeld diese Kerb zerredet und im Geiste scheitern gesehen haben ... das war noch mehr Motivation für uns alle, um unser Bestes zu geben. Danke allen Teilnehmern des Festumzuges, er war laut und bunt und einfach Spitze! Danke! Ihr seid die geilsten :) Nicht zuletzt danken wir allen Bürgerinnen und Bürgern aus Bierstadt und Umgebung dafür, dass sie dieses Fest so zahlreich besucht haben, manche sogar über alle 5 Tage. Nach der Kerb ist vor der Kerb... ml

12. KARTOFFELFEUER

28.10.2017 - AB 16:00 UHR

Es knackte, es knisterte ein bisschen, und dann brannte es auf einmal lichterloh. In Rekordzeit ging beim 12. Kartoffelfeuerfest des Heimatvereins Bierstadt (HVB) der riesige Holzstapel in Flammen auf. Der bestand aus einem ganzen gespendeten Nadelbaum aus Igstadt, den der HVB auf dem Festplatz kunstvoll aufgeschichtet hatte. Windböen trieben bald den Qualm über den Platz und ließen Funken in Rot und Orange über dem Festplatz tanzen. Das Feuer sorgte für Licht und Wärme und zog die Blicke von Groß und Klein, die in sicherem Abstand standen, an. Damit das Feuer keinen Schaden anrichten konnte, dafür stand die Freiwillige Feuerwehr Bierstadt parat. Auch wenn es Kartoffelfeuer heißt: Für das Garen von Kartoffeln war das Feuer natürlich zu heiß. Wer aber Lust auf die leckere Knolle hatte, der kam beim HVB-Kartoffelfeuer nicht zu kurz. Kartoffelpuffer gehören fest zur jährlichen Speisekarte. "150 Kilogramm selbst geschält, selbst von Hand gerieben und selbst gebacken", unterstrich die HVB-Vorsitzende Melanie Wartha, die mit ihren Aktiven dafür gesorgt hatte, dass alles, was zu einem schönen Kartoffelfeuer gehört, auch aufgebaut und vorbereitet war. Wem der Sinn nach etwas anderem stand, der konnte eine deftige Kartoffelsuppe mit und ohne Wurst löffeln, einen Kartoffelkuchen verzehren oder einen der leckeren Cupcakes genießen. Die waren, Halloween steht schließlich vor der Tür, mit Gespenstern, Monstern, Spinnen und Kürbissen dekoriert. Sie fanden großen Anklang, weil sie nicht nur lecker aussahen, sondern ebenso schmeckten. Einzig die langen Schlangen am Essensstand trübten die ein oder andere Vorfreude. "Wir sind zahlenmäßig genauso besetzt wie sonst, aber es sind wohl mehr Besucher gekommen", erklärte Wartha. Die Freunde kühler Getränke genossen das vielleicht letzte Glas der Freiluftsaison, während diejenigen, die an dunklen Abenden heiße Getränke bevorzugen, den ersten Glühwein probieren konnten. Nachdem der Feuerstoß langsam etwas kleiner wurde, rückten die Besucher immer näher an das Kartoffelfeuer heran. Sie genossen die Wärme und die besondere Atmosphäre. Wer lieber geschützter sitzen wollte, fand in einem der bereitstehenden Pavillons seinen Platz in netter Gesellschaft. Und auch wenn man hier die Wärme nicht wirklich spürte – der Feuerschein war auch von hier gut zu sehen. by In sicherem Abstand betrachten die Besucher fasziniert das große Feuer, das für Licht und Wärme sorgt.

SANKT MARTINS UMZUG

10.11.2017 - AB 17:30 UHR

Der Sankt Martin Zug 2017 wird wohl als der Zug mit dem doppelten Sankt Martin in die Geschichte Bierstadts eingehen. Es war so nicht geplant, hat sich aber so jetzt ergeben. Schade war nur, dass das Wetter nicht so mitgespielt hat, wie wir es uns gewünscht haben. Mitunter regnete es auf der Zugstrecke relativ stark. Wie in den vergangenen Jahren führte das HVB-Mitglied Sabrina Schreiner und ihr Wallach Kara zusammen mit dem zweiten Sankt Martin den Zug an. Nachdem der Zug durch Bierstadts Straßen sein Ziel, die Herrmann-Löns-Schule, erreicht hatte, konnten sich die kleinen und großen Besucher an der HVB-Theke mit Würstchen und heißen und kalten Getränken versorgen. Von der Freiwilligen Feuerwehr und der Jugendfeuerwehr Bierstadt wurde auf dem Schulhof ein Feuer entzündet, das den Besuchern auch von außen her ein wenig Wärme spendete. So gegen 19:30 Uhr war dann alles vorbei und der Schulhof wieder aufgeräumt. Artikel: wsc - Fotos: W. Schreiner

4. GLÜHWEINSTAND

25.11.2017 - AB 16:45 UHR

Samstag 25.11.2017, 16:45 Uhr, der 4. Glühweinstand des HVB an der evangelischen Kirche beginnt bereits früher als geplant. Die Getränke, Kinderpunsch, Glühwein und Feuerzangenbowle, sind auf Temperatur und die Rostbratwürste Thüringer Art liegen auf dem Grill. Die ersten Gäste gaben bereits vor 17 Uhr ihre Bestellung auf und tranken teilweise ihren ersten Glühwein für diesen Herbst. Das Wetter zeigt sich versöhnlich, die Regenwolken haben sich verzogen und es bleibt auch bis zum Abend hin trocken. Am Vormittag wurde der 10,5m hohe Weihnachtsbaum auf unserem Marktplatz festlich geschmückt. Der sehr schön gewachsene Weihnachtsbaum wurde in diesem Jahr von der Fa. Blumen Bleker gestiftet. Hierfür möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bei Blumen Bleker bedanken. Die Besucher hatten sichtlich Spaß an dem vorweihnachtlichen Treiben auf unserem Bierstadter Marktplatz. Und mit Kinderpunsch, Glühwein und Feuerzangenbowle ließ es sich auch noch aushalten, als die Sonne schon untergegangen war. Gegen 22 Uhr war alles wieder abgebaut und verstaut. Um den Marktplatz wurde es wieder still. Mit diesem Tag läuten wir das Ende unseres Veranstaltungsjahres ein. Man wird uns vielleicht hier und da noch mal sehen. Aber so langsam geht auch dieses Jahr zu Ende und die Weihnachtszeit beginnt ... Artikel: wsc - Fotos: HVB-Vorstand

Veranstaltungen 2018

BEERSCHDER KINNERUMZUCH

13.02.2018 - CA. 13:35 UHR

„Bierstadt ein dreifach donnerndes Helau“. So begrüßte die 1. Vorsitzende Melanie Wartha des Heimatvereins Bierstadt e.V. den von den Carneval-Freunde Bierstadt veranstalteten Beerschder Kinnerumzuch. Etwa 13:35 Uhr bog der Kinderumzug mit den zahlreichen Kindern und deren Eltern und einer Abordnung der Fichter Kerbegesellschaft von der Schultheißstraße in die Langfeldstraße zur 1. Haltestelle ein. Innerhalb weniger Minuten hatte sich die Langfeldstraße vor der Milchzentrale prall gefüllt mit, Schätzungen zufolge, hunderten :-) von Kindern. Und schon ging es los, mit vollen Händen warfen Melanie Wartha, Saskia Wartha, Gabi Schreiner, Christian Strack, Jan Forsmann und Thilo Steiger Päckchen mit Popcorn, Kartoffel-Chips, Kaubonbons, Lutschbonbons und Lutscher in die Menge. Es war fast unmöglich, auch mit den ausgefeiltesten Wurftechniken, alle Kinder zu erreichen - so dass Süßigkeiten auch von Hand zu den hintenstehenden Kindern gebracht wurden. Als dann die vorher vollen Körbe des HVB restlos geleert waren, zog der Beerschder Kinnerumzuch weiter zur nächsten Haltestelle. Zurück blieben zufriedene HVB-Helfer und einige leere Bonbonhüllen. wsc

15. OSTERFEUER MIT KAFFEE UND KUCHENTHEKE

31.03.2018 - AB 15:00 UHR

Licht und Wärme - In Bierstadt lädt der Heimatverein zum Osterfeuer Nicht nur auf dem Schlachthofgelände, auch in den Wiesbadener Vororten werden seit einigen Jahren am Ostersamstag Osterfeuer entzündet. So wie in Bierstadt, wo die großen Feuer bereits zum 15. Mal brannten. Nach der Gartenarbeit auf den Festplatz In Bierstadt ist es der Heimatverein, der seit 2004 alljährlich zum Osterfeuer einlädt. Bereits um 15 Uhr fiel hier der offizielle Startschuss mit Kaffee und Kuchen, wenngleich erst gegen Abend der Festplatz so richtig voll wurde. "Das Wetter war wohl zu schön und die Leute hatten vorher noch anderes zu tun", vermutete die HVB-Vorsitzende Melanie Wartha. Und wie man aus den Gesprächen auf dem Platz heraushören konnte, hatten die Bierstadter den milden Frühlingstag vor allem für die Arbeit im Garten genutzt. Ließen dann aber den arbeitsreichen Tag am Abend gerne bei Bratwurst und kalten Getränken auf dem Festplatz ausklingen. "Besser könnte es gar nicht sein", freute sich Melanie Wartha angesichts des idealen Wetters und der vielen Menschen auf dem Platz. Um kurz nach 19 Uhr wurde der große Holzstoß in der Platzmitte entzündet. Nach anfänglichen mächtigen Qualmwolken, schlugen bald die orangeroten Flammenzungen gen Himmel. Von den einen mit dem Smartphone gefilmt und fotografiert und mit großer Ausdauer und Begeisterung betrachtet, für die anderen eher ein Nebenschauplatz beim fröhlichen Austausch mit Freunden und Nachbarn. Besonders schön wurde es, als auch der letzte Sonnenstrahl verschwunden war und das Feuer für Licht und Wärme sorgte. by

HVB-JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG

18.05.2018 - 20:00 UHR

Um 20:00 Uhr am 18.Mai 2018 begann in den Räumen des Vereinsheimes Schützenverein Bierstadt, Nauroder Straße 52 die Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Bierstadt e.V. Nach der Begrüßung und Eröffnung der Jahreshauptversammlung durch die 1. Vorsitzende Melanie Wartha wurden die Tagesordnungspunkte durch die anwesenden 31 Mitglieder genehmigt. Anschließend wurde der Verstorbenen des vergangenen Jahres gedacht. Gemäß der Tagesordnung wurde das Protokoll der Jahreshauptversammlung 2017 verlesen und Mitglieder mit besonders langer Zugehörigkeit geehrt. Melanie Wartha verlas den Jahresbericht des 1.Vorsitzenden und Bernd G. Mai erstattete Bericht über das Heimatmuseum. Als 8. und 9. Punkt auf der Tagesordnung standen nun die Berichte der Schatzmeisterin Saskia Wartha und der Kassenprüfer Thilo Steiger und Rainer Volland. Auch diese Punkte konnten ohne Beanstandungen abgehakt werden. Nachdem der Vorstand durch die Mitglieder entlastet wurde, standen nun Ergänzungswahlen für drei Vorstandsmitgliedern auf dem Programm, da im vergangenen Geschäftjahr der 2. Vorsitzende Thomas Pulwer und die Beisitzer Simone Lasser und Melanie Mai den Vorstand verlassen haben. Diese nicht geheimen Ergänzungswahlen wurden unter der Leitung von Melanie Wartha ordnungsgemäß durchgeführt. Der neue Vorstand setzt sich nun wie folgt zusammen: 1. Vorsitzende Melanie Wartha 2. Vorsitzender Marleen Mai Schatzmeisterin Saskia Wartha Schriftführerin Gabi Schreiner Beisitzer Thomas Jäger Kai Grützmann Thomas Hartl Werner Schreiner Christian Strack Dominik Schramm Für einen weiteren Beisitzerplatz im Vorstand konnte kein Bewerber gefunden werden. Die bisher im Amt gewesenen Kassenprüfer Thilo Steiger und Rainer Volland, wurden durch die Mitglieder auch weiterhin als Kassenprüfer bestätigt. Schriftliche Anträge sind bis zum Stichtag vor der Jahreshauptversammlung nicht eingegangen. Ein weiterer Punkt war die Inthronisierung der Bembelfee, die in diesem Jahr aus den Reihen des Heimatverein Bierstadt kommt: Saskia Wartha - SASKIA I. Neue T-Shirts des Heimatvereins wurden vorgestellt und Interessenten konnten sich noch Exemplare bestellen, bevor die Shirts in Fertigung gehen. Zum Abschluss wurde das Programm für die 201. Bierstadter Kerb vorgestellt. Die Jahreshauptversammlung wurde gegen 21:03 Uhr für geschlossen erklärt. wsc

INTHRONISIERUNG DER BIERSTADTER BEMBELFEE SASKIA I.

02.06.2018 - AB 19:00 UHR

Mit dem „Stöffche“ von Tisch zu Tisch - Bierstadter Bembelfee Saskia I. tritt ihr repräsentatives Amt an Dem Glücklichen schlägt bekanntermaßen keine Stunde. Und so störte sich auch niemand daran, dass die Krönung der neuen und damit vierten „Beerschter Bembelfee“ mit einem Viertelstündchen Verspätung begann. Der Zeiger an der Kirchturmuhr war schon auf 20 Uhr gerutscht, als das hoheitliche Gefährt die neue Amtsträgerin zu ihrer Einführung fuhr: Es war die Nachbildung der historischen Straßenbahn mit der Nummer 7. Huldvoll winkte Saskia I. aus einem Fenster der Bahn und präsentierte sich ihren Untertanen. Zunächst noch ein bisschen aufgeregt, aber mit jeder Minute ihres Amtes wurde ihr Lächeln strahlender und sicherer. Über den roten Teppich geleitete sie ihre Vorgängerin Julia I. Auch die ersten beiden Bembelfeen, Doris I. und Melanie I., fehlten nicht. Sie überreichten Saskia I. die Insignien ihres Amtes: das Diadem mit dem Wartturm, die Schärpe und den Bembel mit dem Namenszug der neuen Majestät Saskia I. Die heißt Saskia Wartha, ist ein echtes Bierstadter Mädchen, 24 Jahre alt und studiert Biologie. Aktiv ist sie unter anderem im Heimat- und im Turnverein. Ein Jahr wird sie nun die Interessengemeinschaft Bierstadter Ortsvereine (IG) und die 33 in ihr organisierten Vereine repräsentieren. Das Fest hatte bereits am Nachmittag begonnen. Wobei der Zuspruch zunächst zögerlich war. „Es wird wohl doch eher als Abendveranstaltung wahrgenommen“, vermutete der IG-Vorsitzende Jürgen Geisel. Am Tag vor dem offiziellen Welt-Apfelwein-Tag ging natürlich nichts ohne das hessische Nationalgetränk, dazu konnte man auch Handkäs und Äbbel-Waffeln, Knobi-Baguette, Gegrilltes und Cocktails genießen. Der GV Frohsinn unterhielt mit einigen Liedern und auch die Männer-WG der Diltheyschule war ein unterhaltsamer Teil des Programms. Lange war die Schlange derer, die Saskia I. gratulieren wollten. Und mit Annalena I, Äppelblütekönigin aus Naurod, war auch eine weitere Vorort-Majestät darunter. Wer Glück hatte, bekam einen von 100 eigens für diesen Anlass gebackenen Krönungsmuffins, die nicht nur mit einem Diadem, sondern auch mit einem handgemalten Bembel aus Zuckermasse verziert waren. Derweil ging Saskia I. erstmals als Bembelfee mit ihrem Krönungsbembel von Tisch zu Tisch, um Apfelwein auszuschenken. Den zu ehren, hatte sie schließlich bei ihrem Treueid feierlich gelobt. by Ein erstes DANKESCHÖN von SASKIA I.

SOMMERNACHTSFEST AM WARTTURM

27.07. BIS 28.07.2018

Viel Zuspruch für den Apfelwein Heimatverein Bierstadt feiert sein Sommernachtsfest unterm Wartturm / Bembelfee bringt Fass zum Laufen Seit mehr als 500 Jahren steht der Bierstadter Wartturm an seinem Platz. Wegen der hochgewachsenen Kastanien sieht man von ihm gewöhnlich nicht viel. Erst im Sommer kommt er richtig zur Geltung, wenn der Heimatverein Bierstadt (HVB) an zwei Tagen sein Sommernachtsfest feiert. Dann setzen den Wartturm bunte Scheinwerfer in Szene und es ist richtig was los: Stände, Zelte, Tische, Bänke und ganz viele Besucher, die das besondere Ambiente genießen. Ein Heimspiel war die diesjährige Auflage des Wartturmfestes für die Bierstadter Bembelfee. Denn Saskia I. ist Aktive des Heimatvereins und wurde von ihren Vereinskollegen mit einem besonders herzlichen Applaus begrüßt. Zum ersten Mal in ihrer noch kurzen Amtszeit war sie es, die das Fass mit dem Apfelwein zum Laufen bringen musste. Bei einem der Schläge geht der Bembel zu Bruch "Ich bin mächtig aufgeregt, hoffentlich geht der Bembel nicht kaputt", hatte sie noch vorher gebangt und vielleicht schon eine Vorahnung gehabt. Da der Zapfen für die Luftzufuhr des Fasses nicht richtig saß, musste Saskia I. mehrfach zuschlagen, bis der Fehler bemerkt wurde. Und bei einem dieser Schläge passierte es dann: Der Bembel ging tatsächlich zu Bruch. Glücklicherweise war es nicht der offizielle Bembelfee-Bembel, und bekanntlich bringen Scherben ja auch Glück. "Das waren gefühlte drei Schläge", nahm Bierstadts stellvertretender Ortsvorsteher Rainer Volland die Bembelfee anschließend in Schutz. Und spätestens beim flotten Eröffnungstanz war das Malheur auch wieder vergessen. Nicht nur, weil die Bembelfee als Botschafterin für das Stöffche im Einsatz ist, wurde dem Apfelwein an diesem Abend mehr als sonst zugesprochen, andere Getränke waren einfach weniger nachgefragt. "Das liegt wohl an den Temperaturen", vermutete Melanie Wartha, die HVB-Vorsitzende. Wegen der Hitze ist der Wartturm-Shuttle beliebt Zusammen mit ihrem Team hatte sie drei Tage lang auf dem Gelände vor dem Bierstadter Wahrzeichen viele schweißtreibende Stunden verbracht, um alles vorzubereiten inklusive der Reinigung des Wartturms und eines neuen Anstrichs. "Für uns ist es wichtig, dass der Turm durch die Beleuchtung ein sichtbarer Teil des Festes ist, und dazu soll er auch sauber und ohne Graffiti sein", sagte Wartha. Die Hitze war ein beliebtes Gesprächsthema an den dicht besetzten Tischen. Bei tropischen Temperaturen wurde jede überflüssige Bewegung vermieden. Auch Aufstehen, Mitklatschen und Tanzen, wozu Musiker Peter Lorenz die Gäste zwar mit viel Elan, aber meist vergeblich zu animieren versuchte. Um sich den schweißtreibenden Aufstieg zu ersparen, nehmen die Besucher auch das Angebot des Wartturm-Shuttles wahr: Mit Traktor und Planwagen pendelte HVB-Mitglied Thomas Jäger den ganzen Abend lang zwischen dem Ort und dem Festgelände, um den Gästen den Hin- und Rückweg zu erleichtern. Text: Barbara Yurtöven

201 JAHRE BIERSTADTER KERB

31.08. BIS 03.09.2018

Nach der 200. Bierstadter Kerb im vergangenen Jahr hatte der Heimatverein Bierstadt in diesem Jahr wieder ein besonderes Motto für die Kerb: 50 Jahre Zeltkerb. Bis ins Jahr 1967 hinein wurde die Kerb in Bierstadt nämlich im Ortskern gefeiert. Karussells und Buden standen vor der evangelischen Kirche und vor der Alten Schule. 1968 wurde dann erstmals ein Festzelt an der Nauroder Straße aufgestellt und seitdem wird die Kerb dort gefeiert. Mit zünftiger Blasmusikbegleitung wurde der Kerbebaum am Samstag abend zum Festplatz gebracht. Erwartet bereits von vielen Schaulustigen, die sich dieses Spektakel auch in diesem Jahr nicht entgehen lassen wollten. Nachdem der Baum mit dem Strom verbunden und mit Glühbirnen bestückt war, sorgten mit vereinten Kräften die starken Männer des Heimatvereins und der Freiwilligen Feuerwehr dafür, dass der Kerbebaum sicher in die Senkrechte kam und sich hoch und mit blau-orangefarbenen Fähnchen geschmückt in den fast wolkenlosen blauen Himmel strecken konnte. Ortsvereine sorgen für das Programm Beim anschließenden Heimatabend, vor dem Stadtverordneten vor steherin Christa Gabriel und Umweltdezernent Andreas Kowol den offiziellen Bieranstich übernommen hatten, wurde den Besuchern im Festzelt ein buntes Programm geboten, an dem etliche der Bierstadter Ortsvereine mitwirkten. Auf der Bühne tanzten unter anderem die Dreamgirls und die AmaShoXx des TV Bierstadt und die Ladies des Carnevalvereins. Vor der Bühne zeigten die Aktiven der Budoschule Ausschnitte ihrer Kampfkunst, und auch die Jungs der "Männer WG" der Diltheyschule trugen ihren Teil zur guten Stimmung im Zelt bei. Doch der Samstag war nicht der erste Kerbeabend. Schon am Freitag konnte hier gefeiert werden. Für die Musik sorgten die Steigerwald Rebellen. Und die Franken hatten eine breite Platte an Musik mitgebracht, die von AC/DC bis zu den Schürzenjägern reichte und offenbar genau nach dem Geschmack des Publikums war. Schade nur, dass an den Abenden das Zelt nur jeweils halb gefüllt war. "Wir sind nicht unzufrieden, aber es ist schon sehr schade", bedauerte Saskia Wartha, vom Vorstand des Heimatvereins. "Gerade im Vergleich zur stimmungsvollen und gut besuchten Jubiläumskerb im vergangenen Jahr." Ausklang mit Familientag und Tombola Im nächsten Jahr gibt es wieder einen besonderen Anlass zum Feiern, dann wird der Heimatverein 60 Jahre alt. Am gestrigen Montag war Familientag mit reduzierten Preisen auf der Bierstadter Kerb. Und am Abend wurde noch der glückliche Gewinner eines Motorrollers bei der diesjährigen Kerbetombola gezogen, bevor die 201. Bierstadter Kerb offiziell beendet wurde. by

13. KARTOFFELFEUER

27.10.2018 - AB 16:00 UHR

"Rauch und Flammen am Ortseingang" Kartoffelfeuer alarmiert Brandschützer, die aber wieder abrücken können / Letztes Freiluftfest des Jahres Fynn ist begeistert: "Das Feuer brennt, das Feuer brennt", jubelt der Dreikäsehoch, als das Kartoffelfeuer in Bierstadt zu prasseln und zu knacken beginnt. Dann wird es ihm aber doch ein bisschen bang: "Es kommt direkt in unsere Richtung", befürchtet er ängstlich,. Aber das tut es nicht. Es brennt genau da, wo es brennen soll. Mitten auf dem Festplatz. Nur der Rauch des oben aufgeschichteten Tannengrüns, der am Anfang in den Abendhimmel steigt, ist dunkel und dicht. 150 Kilo Kartoffeln klein gemacht So dunkel und dicht, dass man von Erbenheim aus bei der Leitstelle der Feuer wehr "Feuerschein und Rauch am Ortseingang von Bierstadt" meldet. Was letztlich dazu führt, dass die Freiwillige Feuerwehr Bier stadt, die tradi tio nell die Sicherung des vom Heimatverein zum 13. Mal ausgerichteten Kartoffelfeuers übernimmt, mittendrin mit Blaulicht zu einem Einsatz ausrückt, den es aber glücklicherweise gar nicht gibt. Eine halbe Stunde später ist die Feuerwehr deshalb wieder zurück. In der Zwischenzeit qualmt und lodert der Holzstoß nicht mehr, sondern glüht gelb und rot. Und spendet Wärme. "Mir ist jetzt wieder richtig warm geworden", freut sich eine Besucherin, die an der Absperrung steht und fasziniert in die Flammen und die Glut schaut. Und mit ihr genießen den Anblick ganz viele Kartoffelfeuerfans, die auf den Festplatz gekommen waren. "Alles läuft gut und es ist toll, wie viele gekommen sind", freut sich die Vorsitzende des Heimatvereins Bierstadt Melanie Wartha angesichts der vielen dunklen Silhouetten, die sich vor dem Feuerschein abzeichnen und ergänzt mit Bedauern: "Wir wären froh gewesen, wenn es bei der Kerb so voll gewesen wäre". Neben dem Anblick des Feuers locken beim Kartoffelfeuer auch immer Kartoffelsuppe und handgemachte Kartoffelpuffer. 150 Kilogramm Kartoffeln hat der Heimatverein dafür kleingemacht. Portionsweise und im Akkord wandert der Kartoffelteig ins heiße Fett. Diesmal will er allerdings gar nicht schön flach bleiben, sondern wird eher kugelig. "Egal, das schmeckt genauso gut", sind sich die Pufferesser einig. Und wer noch Platz für ein Dessert hat, der kann sich noch eines der vielen bunten Cupcakes mit Halloween-Motiven gönnen, die, handgemacht, seit einigen Jahren bereits fester Bestandteil der Veranstaltung sind. Das Feuer brennt noch lange und wärmt die, die (abgesehen von den Weihnachtsmärkten) letzte Freiluftveranstaltung im Jahr in Bierstadt in vollen Zügen genießen. Barbara Yourtöven

SANKT MARTINS UMZUG

09.11.2018 - AB 17:30 UHR

5. GLÜHWEINSTAND

01.12.2018 - AB 16:45 UHR

Archiv 2016,

2017, 2018, 2019

Tragen Sie mit ihren Beiträgen

zu einem lebendigem Archiv

bei. Richten sie bitte ihre

Archiv-Beiträge nach Jahrgang

gekennzeichnet an

ws@wscn.de

Veranstaltungen

2016

13. OSTERFEUER

26.03.2016

Ein Fest für Freunde lodernder Flammen Dicht an dicht standen in diesem Jahr beim Bierstadter Osterfeuer große und kleine Freunde des Flammenspektakels auf dem Festplatz und warteten auf das Entzünden des Feuers. Und das geschah gegen 19 Uhr. Nach einem leichten Qualmen zu Beginn stand der große Holzstapel schon bald lichterloh in Flammen . "Einfach phänomenal", freute sich auch der HVB-Vorsitzende Thomas Rock angesichts der großen Zahl an Besuchern. Und die hatten an diesem sonnigen Frühlingstag auch Hunger und Durst mitgebracht und sorgten dafür, dass das HVB-Team alle Hände voll zu tun hatte. Ärgerlich für den HVB: wieder einmal hatten faule Mitmenschen in der Nacht vor dem Feuer ihren Sperrmüll auf dem Feuerplatz abgeladen, der vom HVB entsorgt werden musste. Text: Barbara Yurtöven

SOMMERNACHTSFEST AM

WARTTURM

29.07.2016 BIS 30.07.2016

Turm in Orange und Enge im Pavillon Bierstadter Nachrichten 3. August Der Bierstadter Heimatverein lud zum Fest auf den Berg / Bauer Werner Born übernahm Shuttle-Service Zum fünften Mal veranstaltet der Heimatverein Bierstadt das Sommernachtsfest auf dem Wartturmgelände. Wie in den Jahren zuvor verwandelt sich am letzten Juli- Wochenende die Grünfläche in ein Festgelände. Neben Zuckerwatte, Popcorn und Crêpes werden die Gäste mit Bier, Äbbelwoi und Grillgut auf dem Bierstädter Berg versorgt. Gleich zu Beginn des Sommernachtsfests der Schock: Der traditionelle Shuttle-Service, der die Bierstadter kostenlos auf den Berg des Wartturms befördert, hat eine Panne. Bei der ersten Fahrt des roten Traktors mit voll beladenem Anhänger passierte der Schaden. Der Grund war eine defekte Zylinderkopfdichtung. Der unerwartete Ausfall bringt Thomas Rock, erster Vorsitzender des Heimatvereins Bierstadt , mächtig ins Schwitzen. Nach einigen Minuten und hitzigen Telefonaten später findet er aber einen Ersatz: Bierstadts Landwirt Werner Born erklärt sich bereit, mit seinem Traktor den Hol-und Bring-Dienst zu übernehmen. Nach den anfänglichen Unruhen beginnt der Festabend wie geplant mit dem Apfelweinanstich. Bembel-Fee Melanie Brandenburg, Ortsvorsteher Stephan Belz und Thomas Rock übernehmen die feierliche Eröffnung auf der Bühne. Der Anstich gelingt problemlos. Mit einem lauten "Äppler Ahoi und Bierstadt Prost" eröffnet Melanie I. das Sommernachtsfest am Wartturm . Der Turm erleuchtet in Orange und Blau, den Vereinsfarben des Bierstadter Heimatvereins. Am Samstag geht es zur Mittagszeit weiter. Das Highlight des Tages ist der Luftballonweitwurf für Kinder, gesponsert von der Nassauischen Sparkasse. Rund 600 Besucher erwarten die Organisatoren an beiden Festtagen. Für Spaß und gute Laune sorgt an beiden Festtagen Alleinunterhalter Peter Lorenz. Angefangen mit Gesang und Comedy fungiert er zu späterer Stunde als Discjockey, um die Bierstadter zum Tanzen zu ermuntern. "Peter ist unser Zugpferd, eine Stimmungskanone, bei dem sich unsere Besucher prächtig amüsieren", freut sich Thomas Rock über den Entertainer. Und in der Tat: Die Gäste feiern und singen mit, Bier- und Apfelweinkrüge werden im Takt der Musik geschwenkt. Obwohl die vorderen und unbedachten Bänke wegen des Regens am Freitagabend vorerst leer bleiben, sind Stimmung und Andrang hoch. In die kleinen überdachten Pavillons ist es dafür umso enger. "Heute wird’s wohl etwas kuscheliger, das macht uns Bierstadtern nichts aus", lässt sich Thomas "Rocky" Rock die Laune Wetter vom nicht vermiesen. dol

BAUM FÄLLT

27.08.2016 - 8:30 UHR

Heute wurde der Baum für den Kerbebaum gefällt. Mit vollem Körpereinsatz wurde der ca. 17 Meter hohe Baum nach dem Schnitt unter Kontrolle gebracht. Anschließend wurde er gesäubert und zur Feuerwache gebracht. Dort wird daraus der Kerbebaum der diesjährigen Bierstadter Kerb und wird am Freitag den 02.009.2016 um 18:00 Uhr zum Marktplatz gebracht und dort aufgestellt.

199. BIERSTADTER KERB

02.09.2016 BIS 04.09.2016

auf dem

FESTGELÄNDE AM

WARTTURM

Mit Aussicht und Sonnenuntergang Bierstadter trumpfen bei ihrer Kerb mit romantischer Atmosphäre auf. Allerdings fehlen Fahrgeschäfte für Kinder Kleiner, kürzer und anderswo – Stammgäste der Bierstadter Kerb mussten sich in diesem Jahr an einige Änderungen gewöhnen. Nur drei statt vier Tage, nur ein Zelt und einige Stände statt eines Festplatzes mit Fahrgeschäften und statt am Sportplatz wurde am Fuß des Wartturms gefeiert. "Es ist zwar etwas anderes als die gewohnte Kerb auf dem Festplatz, aber es ist trotzdem ein schönes Fest." Das war an allen Kerbetagen von den Besuchern zu hören. Und noch etwas war anders: Das Aufstellen des Kerbebaumes, sonst fester Bestandteil des Kerbesamstags, fand in diesem Jahr schon am Freitag statt. Bei der Uhrzeit musste sich jedoch niemand umstellen. Um (kurz nach) 18 Uhr traf der Baum auf dem Platz ein. "Ist der lang", staunte ein kleines Mädchen angesichts des Baums, der von einem Traktor gezogen zu seinem Bestimmungsort gebracht wurde. Die Abendsonne beleuchtete den Kirchplatz, als kräftige Männer der Freiwilligen Feuerwehr und des Heimatvereins den mit Lichtern und Bändern geschmückten Kerbebaum in die Senkrechte wuchteten. Da passt das fröhliche "Wochenende und Sonnenschein", gespielt von der Rittergilde aus Mainz, perfekt dazu. Mit dem Spielmannszug aus der Nachbarstadt vorneweg ging es dann per pedes und unter Begleitung vieler Bierstadter vom Kirchplatz zum Festplatz auf dem Wartturm. Auch der Kerbe-Shuttle, ein Traktor mit Planwagen, war im Einsatz und fuhr voll besetzt zum Kerbeplatz. Dort wurde um 20 Uhr die 199. Kerb offiziell im Festzelt eröffnet. Bei seinem ersten Bieranstich brauchte der neue Ortsvorsteher Stephan Belz zwar drei Schläge, hatte aber bereits nach zwei Schlägen das Fass zum Sprudeln gebracht. "Das war ein Sicherheitsschlag", lachte Belz. Beim Heimatabend mit Auftritten aus Reihen des HVB und befreundeter Vereine wurden die Gäste im voll besetzten Zelt gut unterhalten. Nur die Technik spielte nicht immer mit. Aber wenn die Musik mal wieder hing, übernahm das Publikum und hatte hörbar seinen Spaß. Vor dem Zelt war es ebenfalls voll und der idyllische Biergarten unter den mächtigen Kastanien sowieso. "Ein toller Blick", schwärmte nicht nur ein Kerbebesucher. Den konnte man am Wartturm bis Sonnenuntergang fast über die ganze Stadt schweifen lassen. Auch am zweiten Abend kamen die Kerbesucher zu Fuß oder mit dem Planwagen-Shuttle zum Wartturmgelände, um im und außerhalb des Festzeltes zu feiern. Auf der Bühne sorgten "The Kern Brothers feat. Spaßmaschine" für die richtige Mischung von Schlagern, Partyhits und Dauerbrennern. Alles perfekt also? "Die Resonanz der Gäste war sehr positiv und unsere auch", bestätigte Marco Lasser, zweiter Vorsitzender des Heimatvereins und räumte ein: "Die Kinder haben allerdings die Fahrgeschäfte sehr vermisst". Und in der Tat, für den jüngeren Nachwuchs war das Kerbe-Erlebnis ohne Karussell eher enttäuschend. Aber das könnte im nächsten Jahr, wenn die 200. Kerb gefeiert wird, wieder anders sein. by Bierstadter Nachrichten, 5. September

11. KARTOFFELFEUER

29.10.2016

Puffer und meditative Augenblicke Bierstadter Nachrichten 31.10.2016 Das Kartoffelfeuer des Heimatvereins Bierstadt entwickelt sich zu einem beliebten Treffpunkt Auch wenn keine Knollen in der Glut gegart werden, so ist das Kartoffelfeuer in Bierstadt ein beliebter Treffpunkt an jedem letzten Oktoberwochenende eines Jahres. Für die einen der ideale Abschluss der Freiluftsaison, für andere eine gute Gelegenheit, um den ersten Glühwein zu genießen. Und es gibt noch einen guten Grund, zu diesem Anlass den Bierstadter Festplatz zu besuchen: "Eigentlich komme ich ja in erster Linie wegen der Kartoffelpuffer", sagt eine Besucherin lachend. "Die sind hier besonders lecker." Und offensichtlich war sie nicht die Einzige, die die Puffer des Heimatvereins Bierstadt (HVB) zu schätzen weiß, denn lang war die Schlange vor dem Stand. Das Geheimnis des guten Geschmacks ist Handarbeit Und das, obwohl im Inneren gleich an drei großen Fettpfannen im Akkord gearbeitet wurde. Klecks um Klecks wurde der Kartoffelteig in einen ebenso großen wie knusprigen Puffer verwandelt. Was ist das Geheimnis der Kartoffelfeuer-Puffer? "Es ist alles Handarbeit", verriet Thomas Rock, der Vorsitzende des HVB. "Die Kartoffeln werden von Hand geschält und auch ohne die Hilfe von Maschinen nur von Hand gerieben." Zu zehnt hatte das Team um sechs Uhr morgens damit begonnen zwei blaue Fässer randvoll mit Kartoffelteig zu füllen. Wem der Sinn nach etwas anderem stand, der konnte eine deftige Suppe aus der Deutschen liebsten Knolle löffeln oder einen der liebevoll mit Halloweenmotiven dekorierten Muffins verputzen. Auch einige der kleinen Gäste erschienen als Kürbis oder Skelett in ihren Halloweenkostümen. Sie und alle Nichtkostümierten versammelten sich rund um das große Feuer, das in der Mitte des Festplatzes brannte und mit rot-weißem Absperrband in weitem Abstand gesichert war. Hoch schlugen die Flammen in den immer dunkler werdenden Herbsthimmel und die Hitze war deutlich zu spüren. Als das Feuer nur noch die Größe eines ordentlichen Lagerfeuers hatte, da wurden die Bänke immer näher herangerückt, um die Wärme und die besondere Atmosphäre des Feuers zu genießen. "Es hat schon etwas Meditatives, der Blick ins Feuer", stellte auch Christoph fasziniert fest, der als Nachbar des Festplatzes regelmäßig zum Osterfeuer und zum Kartoffelfeuer kommt und mit einigen Arbeitskollegen die Atmosphäre genoss. Dafür, dass alle gefahrlos das Kartoffelfeuer genießen konnten, sorgte wie immer die Freiwillige Feuerwehr Bierstadt. by

SANKT MARTINS UMZUG

11.11.2016

Trockenes Wetter war die Voraussetzung für einen gelungenen St. Martins Umzug durch Bierstadts Straßen. Das HVB-Mitglied Sabrina Schreiner und ihr Wallach Kara führten den Zug an, abgesichert nach vorne durch die Polizei (Heidi Boching) und nach hinten durch den ASB (Peter Kramer). Gestartet wurde um 17:30 Uhr an der katholischen Kirche St. Birgit und führte dann durch die Hofmannstraße, Anton- Günther-Straße, Limesstraße, Am Speiergarten, Sandbachstraße, Haselstraße, Marktplatz, Poststraße bis zum Schulhof der Herrmann-Löns-Schule. Hier wurde von der FFw-Bierstadt ein Feuer entfacht und von der Jugendfeuerwehr überwacht. Für die Mitglieder des HVB-Vorstands, die die Versorgung der unzähligen Besucher sicher stellten, begann nun ein überwältigender Andrang auf heiße Würstchen mit Brot, heißen Kinderpunsch und für die Eltern heißen Glühwein. So gegen 19:15 Uhr sind auch die letzten Eltern mit ihren Kinder nach Hause gegangen und die Aufräumarbeiten begannen. Nach ca. 20 Minuten war der Schulhof wieder aufgeräumt und verlassen. Artikel: wsc

3. GLÜHWEINSTAND

19.11.2016

Samstag 19.11.2016, 17 Uhr, der 3. Glühweinstand des HVB an der evangelischen Kirche beginnt pünklich. Die Getränke, Kinderpunsch, Glühwein und Feuerzangenbowle, sind auf Temperatur und die Bratwürste Thüringer Art liegen auf dem Grill. Das Wetter zeigt sich versöhnlich, die Regenwolken haben sich verzogen und der blaue Himmel kommt durch. Am Vormittag wurde schon der große Weihnachtsbaum auf unserem Marktplatz aufgestellt und festlich geschmückt. Die Besucher hatten sichtlich Spaß an dem vorweihnachtlichen Treiben auf dem Marktplatz. Und mit Kinderpunsch, Glühwein und Feuerzangenbowle ließ es sich auch noch aushalten, als die Sonne schon untergegangen war. Gegen 21 Uhr war alles wieder abgebaut und verstaut. Um den Marktplatz wurde es wieder still. Mit diesem Tag läuten wir das Ende unseres Veranstaltungsjahres ein. Man wird uns vielleicht hier und da noch mal sehen. Aber so langsam geht auch dieses Jahr zu Ende und die Weihnachtszeit beginnt langsam... Artikel: wsc

Veranstaltungen

2017

HVB-

JAHRESHAUPTVERSAMMLUN

G

24.02.2017 - 20:00 UHR

Um 20:00 Uhr am 24.Februar 2017 begann in den Räumen des Vereinsheimes Schützenverein Bierstadt, Nauroder Straße 52 die Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Bierstadt e.V. Nach der Begrüßung und Eröffnung der Jahreshauptversammlung durch den 1. Vorsitzenden Thomas Rock wurden die Tagesordnungspunkte durch die anwesenden 40 Mitglieder genehmigt. Anschließend wurde der Verstorbenen des vergangenen Jahres gedacht. Gemäß der Tagesordnung wurde das Protokoll der Jahreshauptversammlung 2016 verlesen und Mitglieder mit besonders langer Zugehörigkeit geehrt. Thomas Rock verlas den Jahresbericht des 1.Vorsitzenden und Reinhold Hepp erstattete Bericht über das Heimatmuseum. Als 8. und 9. Punkt auf der Tagesordnung standen nun die Berichte des Schatzmeisters Melanie Wartha und der Kassenprüfer Thilo Steiger und Rainer Volland. Auch diese Punkte konnten ohne Beanstandungen abgehakt werden. Nachdem der Vorstand durch die Mitglieder entlastet wurde, standen nun Vorstandsneuwahlen auf dem Programm. Diese nicht geheimen Wahlen wurden unter der Leitung von Reinhold Hepp durchgeführt. Diese Neuwahlen wurden ordnungsgemäß durchgeführt und der neue Vorstand setzt sich nun wie folgt zusammen: 1. Vorsitzende – Melanie Wartha 2. Vorsitzender – Thomas Pulwer Schatzmeisterin – Saskia Wartha Schriftführerin – Gabi Schreiner Beisitzer – Thomas Jäger – Kai Grützmann – Simone Lasser – Thomas Hartl – Melanie Mai – Marleen Mai – Werner Schreiner Die bisher im Amt gewesenen Kassenprüfer Thilo Strack und Rainer Volland, wurden durch die Mitglieder auch weiterhin als Kassenprüfer bestätigt. Der bisherige 1. Vorsitzende Thomas Rock wurde auf Antrag zum Ehrenvorstandsmitglied ernannt. Die Jahreshauptver- sammlung wurde gegen 21:00 Uhr für geschlossen erklärt.

BEERSCHDER

KINNERUMZUCH

28.02.2017 - CA. 13:30 UHR

Faschingsdienstag, angeführt von den Carneval-Freunde Bierstadt cirka um 13:30 Uhr bog der Kinderumzug von der Schultheißstraße in die Langfeldstraße ein. Unter der musikalischen Leitung von Rainer Volland war die Straße innerhalb weniger Minuten prall gefüllt mit Kindern und deren Mütter und/oder Väter. Laut Pressestelle des „Weißen Hauses“ versammelten sich etwa „15.000 bis 20.000 Menschen“ ;-) vor der Milchzentrale, der 1. Haltestelle des Zuges und Zentrale des Heimatverein Bierstadt e.V. (HVB). Eine Abordnung der Wiesbadener Funken 55 e.V. war ebenso vertreten, wie Mitglieder der Fichter Kerbegesellschaft 1927. Die Mitglieder des HVB hatten alle Hände voll zu tun, um die ihnen entgegengestreckten Hände zu füllen. Gummibärchen, Kaubonbons, Kaugummis, Popcorn, Bälle und viele andere Geschenke wurde von den Mitgliedern in die fröhlich feiernden Menschenmenge geworfen. Nachdem jedes Kind mindestens eines der zahlreichen Wurfgeschenke ergattert hatte, zog der Kinderumzug weiter zur nächsten Haltestelle.

14. OSTERFEUER MIT KAFFEE

UND KUCHENTHEKE

15.04.2017 - AB 15:00 UHR

Feuerschein und knisternde Flammen faszinierten die Besucher des Bierstadter Osterfeuers. Bange Blicke richteten sich am Samstag immer wieder gen Himmel. Aber Petrus hatte ein Einsehen und ließ das Holz für das Bierstadter Osterfeuer trocken und das abendliche Feuer ohne Regenguss brennen. Schon in den Tagen zuvor konnte man auf dem Festplatz die großen Mengen an Holz bestaunen, die der Heimatverein (HVB) dort für sein 14. Osterfeuer bevorratet hatte. Kunstvoll aufgeschichtet wartete der Holzberg dann am Samstag darauf, dass bei einsetzender Dunkelheit das Feuer entzündet wurde. Gegen 19 Uhr war es dann so weit. Sofort orientierten sich die Blicke der Besucher hin zu diesem Schauspiel der Flammen und Funken, die in den Bierstadter Himmel züngelten. Nach anfänglichem Qualmen stand der große Holzstapel schon bald lichterloh in Flammen. "Einfach phänomenal", freute sich ein Bierstadter Vater, der mit seinen zwei Söhnen dem Spektakel zuschaute. Und sie freuten sich auch über das kulinarische Angebot an den Ständen. Nicht nur am Grill waren die HVB-Aktiven im Dauereinsatz, um die Nachfrage an Bratwurst, Currywurst, Steaks und Pommes zu befriedigen. Glühwein war ebenso im Getränkeangebot wie eine breite Palette an kalten Getränken. In Frühlingsfarben dekorierte, selbst gebackene und kunstvoll dekorierte Muffins sorgten für die Farbtupfer und einen süßen Nachtisch. Wer nicht – in sicherem Abstand hinter dem Absperrband – im Schein und beim Geknister des Feuers Speisen und Getränke genießen wollte, konnte sich auch in den vorsorglich aufgestellten Zelten einen überdachten Sitzplatz sichern. Windböen sorgten allerdings für einigen Funkenflug, sodass die Feuerwehr, die wie immer mit einem Löschfahrzeug für die Sicherheit sorgte, vorsichtshalber die Plane von einem nahe am Feuer stehenden Zelt entfernte. Doch der Wind legte sich, das Feuer brannte herunter und der Funkenflug hatte ein Ende. Text: Barbara Yurtöven Besucherstimmen: Simon Rottloff Tolle Stimmung, viele Leute und engagierte Vereine sind hier beim traditionellen Osterfeuer. Und trotz niedriger Temperaturen, ist es am Feuer schön warm. Hey Joe Scheee war's allemal & sowas von knall peng bum - & nicht zuletzt - was man so hört in B-Town - all DAS unter dem Novum einer F R A U als ERSTE VORSITZENDE des H V B. Bravo Melanie Wartha . Chapeau

SOMMERNACHTSFEST AM

WARTTURM

28.07. BIS 29.07.2017

Spielende Kinder und Spaziergänger sieht der Bierstadter Wartturm übers Jahr regelmäßig. Aber fröhlich feiernde Menschen aus der Region, die zu seinen Füßen das Sommernachtsfest am Wartturm feiern, das gibt es in jedem Sommer nur an zwei Abenden. Von den mächtigen Kastanienbäumen war Bierstadts Wahrzeichen fast verdeckt. Doch dank der leuchtenden Abendsonne und später der Beleuchtung in Orange und Blau, die der Heimatverein zu Füßen des Turms wieder installiert hatte, zog der Wartturm doch immer wieder die Blicke auf sich. Das taten aber auch die Bierstadter Bembelfee Julia I und die Vorsitzende des gastgebenden Heimatvereins Bierstadt, Melanie Wartha, als sie gemeinsam offiziell das erste Fass Apfelwein anstachen. Der erste Fassanstich für Julia überhaupt. „Wenn ich mehr als sieben Schläge brauche, muss mir jemand helfen kommen“, hatte sie zu Beginn gescherzt. Und Hilfe war auch tatsächlich nötig. Allerdings nicht wegen zu schwacher Schläge, sondern wegen des Druckausgleichs am anderen Ende des Fasses. Auch dort waren einige gezielte Schläge nötig, bevor der Äppler endlich in den Bembel fließen konnte. Apfelwein gab es traditionell goldgelb oder rosé, Flammkuchen und Handkäse oder Deftiges vom Grill, dazu Cocktails an der Bar, oder frisch Gezapftes in die Krüge. Hunger oder Durst musste wirklich niemand leiden. Und dank des trockenen Wetters war das Fest auch gut besucht. Im Dauereinsatz war der Traktor mit Planwagen, der die Gäste vom Ortskern auf das Festgelände und auch wieder zurückbrachte. Viele machten sich aber auch zu Fuß auf den Weg hinauf zum Wartturmfest. Die überdachten Plätze waren schon bald voll besetzt, aber auch unter freiem Himmel saßen und standen Bierstadter und Ehemalige, Wartturmfreunde aus der Innenstadt und aus den Nachbarorten gerne an den diagonal aufgestellten Tischen beisammen. „So sieht es aufgelockerter aus und wir haben einen Mittelgang gewonnen“, erläuterte Melanie Wartha die neue Sitzordnung und blickte zufrieden auf die fröhlich feiernden Gäste. Auf der Bühne war Musikus Peter Lorenz im vollen Einsatz, um das Publikum zu unterhalten. Partyhits, Schlager und auch Volkstümliches, eine bunte Mischung hatte er zum Wartturm mitgebracht. Und auf der Bühne war noch genügend Platz, für einen Tanz. Die Tanzfläche frei gaben die HVB-Vorsitzende und der Waldschrat der Fichter Kerbegesellschaft mit einem Disco-Fox. Und auch einige Showeinlagen wurden auf der Bühne präsentiert. Barbara Yurtöven Samstag, so gegen 22:30 Uhr, gab es noch eine Überraschung der besonderen Art. Mit einem ca. 20 minütigen Kurzprogramm ihrer Show trat die Fichter Playbackgruppe der Fichter Kerbe Gesellschaft auf. Mit Lieder, die fast jeder mitsingen konnte, trafen sie mit ihrer Darbietung mitten ins Herz der Wartturmfest-Besucher.

NACHT DER CHÖRE

31.08.2017

Erste Nacht der Chöre begeisterte die Zuschauer Vor Beginn der 200 Jahr-Feier der Bierstadter Kerb, veranstaltete der HVB die 1. Nacht der Chöre. Der überwältigende Erfolg dieses Chorabends lässt uns hoffen, vielleicht die 2. Nacht der Chöre in naher Zukunft in Planung zu nehmen. Trotz einigen, teils kurzfristigen, Absagen, konnte ein fast 2 ½ stündiges Programm auf die Beine gestellt werden. Alle namhaften Chöre Bierstadts mit ihren ganz unterschiedlichen Musikrichtungen waren vertreten: GV Frohsinn 1859, GV Frohsinn 1859 Cantami, Cantate Domino + Sankt Birgid Chor, Streichorchester der Ev. Kirchengemeinde, VBW-Chor Bierstadt „50+ Alt und Jung“, MGV 1883 Vokal Ensembles und der MGV 1883 Männerchor. Diese gut besuchte Gemeinschafts- veranstaltung passte zum Motto der Kerb "Bierstadt – das was uns verbindet" Mittlerweile gab es auch schon Anfragen von Chören anderer Stadtteile für die Teilnahme an der nächsten Chornacht. Es wäre doch schön, wenn sich diese Veranstaltung etabliert und Chöre über die Grenzen Bierstadts hinaus teilnehmen würden.

200 JAHRE BIERSTADTER

KERB

01.09. BIS 04.09.2017

Schlagerabend mit der „Familie Hossa“ Am Freitag stand das Festzelt bei freiem Eintritt ganz im Zeichen des Schlagers und der "Familie Hossa", die mit Kultschlagern der 70er Jahre, der neuen Deutschen Welle und deutschsprachigen Party-Hits der 80er, sowie ihren Outfits Schlagerfreunde und Tänzer nach und nach in Stimmung brachten. Traditionell wurde am Samstag erst der Kerbebaum aufgestellt. Und das wollte sich kaum jemand entgehen lassen. Heimatabend: Bieranstich mit OB Sven Gerich Beim Eintreten in das Festzelt bekam jeder Besucher ein Glas Sekt, ein Stück der Jubiläumstorte oder einen Mini- Muffin mit einem essbaren Aufleger in Form des Kerbe- Pins. Die 1. Vorsitzende des HVB Melanie Wartha bat nacheinander einige Ehrengäste auf die Bühne: OB Sven Gerich, die Bemelfee Julia Ernst, der ofizielle Vertreter der Pfungstädter Brauerei Herr Rainer Flath und Bernd G. Mai, Ehrenvorsitzender des HVB. Auch Ortsvorsteher Stephan Belz wurde auf die Bühne gebeten, nachdem Melanie Wartha sich im Namen des HVB bei Herrn Stephan Belz entschuldigte. Grund: Das Grußwort des Ortsvorstehers Belz für die Festschrift wurde vergessen einzuholen und wurde deshalb nicht in der Festschrift gedruckt. Dafür hatte Herr Belz dann die Gelegenheit seine Grußworte direkt ins Mikrofon an die Besucher im Zelt zu richten. Dann war es an Schirmherr Sven Gerich zum Beginn des Heimatabends, das Bierfass offiziell zum Laufen zu bringen. Zwei Schläge zeugten dabei von einiger Übung. "Ihr könnt euch glücklich schätzen, das ihr in Bierstadt so viele engagierte Leute habt, dass ihr so ein Fest auf die Bühne stellen könnt", lobte er die Aktiven des Heimatvereins Bierstadt, der federführend die Kerb vorbereitet hatte, aber auch die Ortsvereine und Einzelpersonen, die sich für die Jubiläumskerb eingesetzt hatten. Durch das Programm mit befreundeten Ortsvereinen führte souverän Melanie Brandenburg, die Bembelfee von 2016. Für mehr als zweieinhalb Stunden lang Spaß sorgten anschließend die unterschiedlichen Darbietungen der verschiedenen Ortsvereine, die mit zu einem fantastischem Heimatabend bei ausverkauftem Zelt beitrugen.. Riesen-Festzug zum Jubiläum Strahlende Gesichter überall. Beim Jubiläumskerbezug in Bierstadt hatten die Zugteilnehmer ebenso viel Spaß wie die Zuschauer, die den Zugweg säumten. Und es gab viel zu sehen. Da wurde die Erntekrone der Siedler der Laamekaut von Kühen gezogen, aus einer Kutsche grüßte Oberbürgermeister Sven Gerich mit der aus Bierstadt stammenden Wiesbadener Weinkönigin Sarah I an seiner Seite, fröhlich winkend zogen die Jugendlichen des Turnvereins und des Fußballvereins vorbei und die Freiwillige Feuerwehr zog ein Modell des alten Spritzenhauses durch den Ort. Dem Lutherjahr sei Dank konnte die evangelische Kirchengemeinde auf einen Großwagen zurückgreifen, der schon seit der Fastnacht bei unterschiedlichen Orten bei Umzügen mit dabei war. Wagen dieser Größe gab es keine weiteren, dafür liebevoll geschmückte kleinere Wagen, Kutschen, Planwagen mit Traktoren und Leiterwagen. Es wurde getanzt, geturnt und ausgeschenkt. Blumen und Süßigkeiten fanden ihre Abnehmer. Ob in historischen Kostümen oder in bunten T- Shirts, alle waren mit Spaß dabei. Die stolze Zahl von 46 Vereinen und Institutionen und vier Musikzüge (Musikverein Nordenstadt, Mainzer Ritter Gilde, Castellum und Die Räubers) beteiligten sich am Jubiläumsumzug. 500 Zugteilnehmer wurden als Zahl genannt. Deutlich höher war die Zahl derer, die bei strahlendem Sonnenschein am Zug teilnahmen, der dem Anlass, 200 Jahre Bierstadter Kerb mehr als würdig war. Zum Schluss wurden alle Festzugteilnehmer auf der Nauroder Straße durch den Heimatverein Bierstadt verabschiedet. Anschließend ging es ins Zelt, das binnen weniger Minuten überfüllt war. Zwei Gründe hierfür waren sicherlich die aufspielenden Musikzüge und das vielseitig sortierte Kuchenbuffet. Ab 20 Uhr gab es bei freiem Eintritt Live Musik mit The Kern Brothers feat. Spassmaschine. Der 200. Geburtstag der Bierstadter Kerb endete mit einem Feuerwerk Der Montag begann schon früh für die Aktiven des Heimatvereins, denn um 10 Uhr kamen 3 Kindergruppen (2 Schulklassen und 1 Kita-Gruppe) zum traditionellen gesunden Kinderfrühstück ins Festzelt. Die Kinder gingen mit dem Clown Filou auf eine Weltreise der besonderen Art. Mit viel Einfühlungsvermögen und Witz brachte er die Kinder zum Lachen und zum Mitmachen. Gesponsert wurde das Kinderfrühstück von der Sparda-Bank, dem Backhaus Schroer und von Globus. Danach gab es noch einen Rundgang über den Festplatz mit ermäßigten Preisen und für jedes Kind eine Luftballonfigur von Clown Filou. Am Montagabend gab es ab 20 Uhr Party und Musik der 1990er und 2000er Jahre zum Finale, aufgelegt von DJ DaRitz und gegen 21:40 Uhr erstmalig ein Feuerwerk auf der Bierstadter Kerb, das, wie erste Stimmen verlauten, ein großartiges und überwältigendes Feuerwerk war. Und ganz wichtig: an diesem Abend wurden auch die Gewinner der Tombola gezogen. Der Hauptgewinn war, wie in den Jahren zuvor, ein Motorroller. Vollkommen happy zeigte sich auch die im Februar gewählte Vorsitzende des Heimatvereins, Melanie Wartha: "Diese Kerbetage waren unglaublich". by DANKE Jetzt ist es Zeit, um sich bei allen zu bedanken, die diese Jubiläumsfeier zu dem gemacht haben was sie war: ein Mega Event im Herzen von Bierstadt. Danke an alle, danke an die Verantwortlichen, die stillen Drahtzieher, danke dem Festausschuss, danke an alle, die im Vorfeld diese Kerb zerredet und im Geiste scheitern gesehen haben ... das war noch mehr Motivation für uns alle, um unser Bestes zu geben. Danke allen Teilnehmern des Festumzuges, er war laut und bunt und einfach Spitze! Danke! Ihr seid die geilsten :) Nicht zuletzt danken wir allen Bürgerinnen und Bürgern aus Bierstadt und Umgebung dafür, dass sie dieses Fest so zahlreich besucht haben, manche sogar über alle 5 Tage. Nach der Kerb ist vor der Kerb... ml

12. KARTOFFELFEUER

28.10.2017 - AB 16:00 UHR

Es knackte, es knisterte ein bisschen, und dann brannte es auf einmal lichterloh. In Rekordzeit ging beim 12. Kartoffelfeuerfest des Heimatvereins Bierstadt (HVB) der riesige Holzstapel in Flammen auf. Der bestand aus einem ganzen gespendeten Nadelbaum aus Igstadt, den der HVB auf dem Festplatz kunstvoll aufgeschichtet hatte. Windböen trieben bald den Qualm über den Platz und ließen Funken in Rot und Orange über dem Festplatz tanzen. Das Feuer sorgte für Licht und Wärme und zog die Blicke von Groß und Klein, die in sicherem Abstand standen, an. Damit das Feuer keinen Schaden anrichten konnte, dafür stand die Freiwillige Feuerwehr Bierstadt parat. Auch wenn es Kartoffelfeuer heißt: Für das Garen von Kartoffeln war das Feuer natürlich zu heiß. Wer aber Lust auf die leckere Knolle hatte, der kam beim HVB- Kartoffelfeuer nicht zu kurz. Kartoffelpuffer gehören fest zur jährlichen Speisekarte. "150 Kilogramm selbst geschält, selbst von Hand gerieben und selbst gebacken", unterstrich die HVB-Vorsitzende Melanie Wartha, die mit ihren Aktiven dafür gesorgt hatte, dass alles, was zu einem schönen Kartoffelfeuer gehört, auch aufgebaut und vorbereitet war. Wem der Sinn nach etwas anderem stand, der konnte eine deftige Kartoffelsuppe mit und ohne Wurst löffeln, einen Kartoffelkuchen verzehren oder einen der leckeren Cupcakes genießen. Die waren, Halloween steht schließlich vor der Tür, mit Gespenstern, Monstern, Spinnen und Kürbissen dekoriert. Sie fanden großen Anklang, weil sie nicht nur lecker aussahen, sondern ebenso schmeckten. Einzig die langen Schlangen am Essensstand trübten die ein oder andere Vorfreude. "Wir sind zahlenmäßig genauso besetzt wie sonst, aber es sind wohl mehr Besucher gekommen", erklärte Wartha. Die Freunde kühler Getränke genossen das vielleicht letzte Glas der Freiluftsaison, während diejenigen, die an dunklen Abenden heiße Getränke bevorzugen, den ersten Glühwein probieren konnten. Nachdem der Feuerstoß langsam etwas kleiner wurde, rückten die Besucher immer näher an das Kartoffelfeuer heran. Sie genossen die Wärme und die besondere Atmosphäre. Wer lieber geschützter sitzen wollte, fand in einem der bereitstehenden Pavillons seinen Platz in netter Gesellschaft. Und auch wenn man hier die Wärme nicht wirklich spürte – der Feuerschein war auch von hier gut zu sehen. by In sicherem Abstand betrachten die Besucher fasziniert das große Feuer, das für Licht und Wärme sorgt.

SANKT MARTINS UMZUG

10.11.2017 - AB 17:30 UHR

Der Sankt Martin Zug 2017 wird wohl als der Zug mit dem doppelten Sankt Martin in die Geschichte Bierstadts eingehen. Es war so nicht geplant, hat sich aber so jetzt ergeben. Schade war nur, dass das Wetter nicht so mitgespielt hat, wie wir es uns gewünscht haben. Mitunter regnete es auf der Zugstrecke relativ stark. Wie in den vergangenen Jahren führte das HVB-Mitglied Sabrina Schreiner und ihr Wallach Kara zusammen mit dem zweiten Sankt Martin den Zug an. Nachdem der Zug durch Bierstadts Straßen sein Ziel, die Herrmann-Löns-Schule, erreicht hatte, konnten sich die kleinen und großen Besucher an der HVB-Theke mit Würstchen und heißen und kalten Getränken versorgen. Von der Freiwilligen Feuerwehr und der Jugendfeuerwehr Bierstadt wurde auf dem Schulhof ein Feuer entzündet, das den Besuchern auch von außen her ein wenig Wärme spendete. So gegen 19:30 Uhr war dann alles vorbei und der Schulhof wieder aufgeräumt. Artikel: wsc - Fotos: W. Schreiner

4. GLÜHWEINSTAND

25.11.2017 - AB 16:45 UHR

Samstag 25.11.2017, 16:45 Uhr, der 4. Glühweinstand des HVB an der evangelischen Kirche beginnt bereits früher als geplant. Die Getränke, Kinderpunsch, Glühwein und Feuerzangenbowle, sind auf Temperatur und die Rostbratwürste Thüringer Art liegen auf dem Grill. Die ersten Gäste gaben bereits vor 17 Uhr ihre Bestellung auf und tranken teilweise ihren ersten Glühwein für diesen Herbst. Das Wetter zeigt sich versöhnlich, die Regenwolken haben sich verzogen und es bleibt auch bis zum Abend hin trocken. Am Vormittag wurde der 10,5m hohe Weihnachtsbaum auf unserem Marktplatz festlich geschmückt. Der sehr schön gewachsene Weihnachtsbaum wurde in diesem Jahr von der Fa. Blumen Bleker gestiftet. Hierfür möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bei Blumen Bleker bedanken. Die Besucher hatten sichtlich Spaß an dem vorweihnachtlichen Treiben auf unserem Bierstadter Marktplatz. Und mit Kinderpunsch, Glühwein und Feuerzangenbowle ließ es sich auch noch aushalten, als die Sonne schon untergegangen war. Gegen 22 Uhr war alles wieder abgebaut und verstaut. Um den Marktplatz wurde es wieder still. Mit diesem Tag läuten wir das Ende unseres Veranstaltungsjahres ein. Man wird uns vielleicht hier und da noch mal sehen. Aber so langsam geht auch dieses Jahr zu Ende und die Weihnachtszeit beginnt ... Artikel: wsc - Fotos: HVB-Vorstand

V

e

r

a

n

s

t

a

l

t

u

n

g

e

n

2018

BEERSCHDER

KINNERUMZUCH

13.02.2018 - CA. 13:35 UHR

„Bierstadt ein dreifach donnerndes Helau“. So begrüßte die 1. Vorsitzende Melanie Wartha des Heimatvereins Bierstadt e.V. den von den Carneval-Freunde Bierstadt veranstalteten Beerschder Kinnerumzuch. Etwa 13:35 Uhr bog der Kinderumzug mit den zahlreichen Kindern und deren Eltern und einer Abordnung der Fichter Kerbegesellschaft von der Schultheißstraße in die Langfeldstraße zur 1. Haltestelle ein. Innerhalb weniger Minuten hatte sich die Langfeldstraße vor der Milchzentrale prall gefüllt mit, Schätzungen zufolge, hunderten :-) von Kindern. Und schon ging es los, mit vollen Händen warfen Melanie Wartha, Saskia Wartha, Gabi Schreiner, Christian Strack, Jan Forsmann und Thilo Steiger Päckchen mit Popcorn, Kartoffel-Chips, Kaubonbons, Lutschbonbons und Lutscher in die Menge. Es war fast unmöglich, auch mit den ausgefeiltesten Wurftechniken, alle Kinder zu erreichen - so dass Süßigkeiten auch von Hand zu den hintenstehenden Kindern gebracht wurden. Als dann die vorher vollen Körbe des HVB restlos geleert waren, zog der Beerschder Kinnerumzuch weiter zur nächsten Haltestelle. Zurück blieben zufriedene HVB-Helfer und einige leere Bonbonhüllen. wsc

15. OSTERFEUER MIT KAFFEE

UND KUCHENTHEKE

31.03.2018 - AB 15:00 UHR

Licht und Wärme - In Bierstadt lädt der Heimatverein zum Osterfeuer Nicht nur auf dem Schlachthofgelände, auch in den Wiesbadener Vororten werden seit einigen Jahren am Ostersamstag Osterfeuer entzündet. So wie in Bierstadt, wo die großen Feuer bereits zum 15. Mal brannten. Nach der Gartenarbeit auf den Festplatz In Bierstadt ist es der Heimatverein, der seit 2004 alljährlich zum Osterfeuer einlädt. Bereits um 15 Uhr fiel hier der offizielle Startschuss mit Kaffee und Kuchen, wenngleich erst gegen Abend der Festplatz so richtig voll wurde. "Das Wetter war wohl zu schön und die Leute hatten vorher noch anderes zu tun", vermutete die HVB-Vorsitzende Melanie Wartha. Und wie man aus den Gesprächen auf dem Platz heraushören konnte, hatten die Bierstadter den milden Frühlingstag vor allem für die Arbeit im Garten genutzt. Ließen dann aber den arbeitsreichen Tag am Abend gerne bei Bratwurst und kalten Getränken auf dem Festplatz ausklingen. "Besser könnte es gar nicht sein", freute sich Melanie Wartha angesichts des idealen Wetters und der vielen Menschen auf dem Platz. Um kurz nach 19 Uhr wurde der große Holzstoß in der Platzmitte entzündet. Nach anfänglichen mächtigen Qualmwolken, schlugen bald die orangeroten Flammenzungen gen Himmel. Von den einen mit dem Smartphone gefilmt und fotografiert und mit großer Ausdauer und Begeisterung betrachtet, für die anderen eher ein Nebenschauplatz beim fröhlichen Austausch mit Freunden und Nachbarn. Besonders schön wurde es, als auch der letzte Sonnenstrahl verschwunden war und das Feuer für Licht und Wärme sorgte. by

HVB-

JAHRESHAUPTVERSAMMLUN

G

18.05.2018 - 20:00 UHR

Um 20:00 Uhr am 18.Mai 2018 begann in den Räumen des Vereinsheimes Schützenverein Bierstadt, Nauroder Straße 52 die Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Bierstadt e.V. Nach der Begrüßung und Eröffnung der Jahreshauptversammlung durch die 1. Vorsitzende Melanie Wartha wurden die Tagesordnungspunkte durch die anwesenden 31 Mitglieder genehmigt. Anschließend wurde der Verstorbenen des vergangenen Jahres gedacht. Gemäß der Tagesordnung wurde das Protokoll der Jahreshauptversammlung 2017 verlesen und Mitglieder mit besonders langer Zugehörigkeit geehrt. Melanie Wartha verlas den Jahresbericht des 1.Vorsitzenden und Bernd G. Mai erstattete Bericht über das Heimatmuseum. Als 8. und 9. Punkt auf der Tagesordnung standen nun die Berichte der Schatzmeisterin Saskia Wartha und der Kassenprüfer Thilo Steiger und Rainer Volland. Auch diese Punkte konnten ohne Beanstandungen abgehakt werden. Nachdem der Vorstand durch die Mitglieder entlastet wurde, standen nun Ergänzungswahlen für drei Vorstandsmitgliedern auf dem Programm, da im vergangenen Geschäftjahr der 2. Vorsitzende Thomas Pulwer und die Beisitzer Simone Lasser und Melanie Mai den Vorstand verlassen haben. Diese nicht geheimen Ergänzungswahlen wurden unter der Leitung von Melanie Wartha ordnungsgemäß durchgeführt. Der neue Vorstand setzt sich nun wie folgt zusammen: 1. Vorsitzende Melanie Wartha 2. Vorsitzender Marleen Mai Schatzmeisterin Saskia Wartha Schriftführerin Gabi Schreiner Beisitzer Thomas Jäger Kai Grützmann Thomas Hartl Werner Schreiner Christian Strack Dominik Schramm Für einen weiteren Beisitzerplatz im Vorstand konnte kein Bewerber gefunden werden. Die bisher im Amt gewesenen Kassenprüfer Thilo Steiger und Rainer Volland, wurden durch die Mitglieder auch weiterhin als Kassenprüfer bestätigt. Schriftliche Anträge sind bis zum Stichtag vor der Jahreshauptversammlung nicht eingegangen. Ein weiterer Punkt war die Inthronisierung der Bembelfee, die in diesem Jahr aus den Reihen des Heimatverein Bierstadt kommt: Saskia Wartha - SASKIA I. Neue T-Shirts des Heimatvereins wurden vorgestellt und Interessenten konnten sich noch Exemplare bestellen, bevor die Shirts in Fertigung gehen. Zum Abschluss wurde das Programm für die 201. Bierstadter Kerb vorgestellt. Die Jahreshauptversammlung wurde gegen 21:03 Uhr für geschlossen erklärt. wsc

INTHRONISIERUNG DER

BIERSTADTER BEMBELFEE

SASKIA I.

02.06.2018 - AB 19:00 UHR

Mit dem „Stöffche“ von Tisch zu Tisch - Bierstadter Bembelfee Saskia I. tritt ihr repräsentatives Amt an Dem Glücklichen schlägt bekanntermaßen keine Stunde. Und so störte sich auch niemand daran, dass die Krönung der neuen und damit vierten „Beerschter Bembelfee“ mit einem Viertelstündchen Verspätung begann. Der Zeiger an der Kirchturmuhr war schon auf 20 Uhr gerutscht, als das hoheitliche Gefährt die neue Amtsträgerin zu ihrer Einführung fuhr: Es war die Nachbildung der historischen Straßenbahn mit der Nummer 7. Huldvoll winkte Saskia I. aus einem Fenster der Bahn und präsentierte sich ihren Untertanen. Zunächst noch ein bisschen aufgeregt, aber mit jeder Minute ihres Amtes wurde ihr Lächeln strahlender und sicherer. Über den roten Teppich geleitete sie ihre Vorgängerin Julia I. Auch die ersten beiden Bembelfeen, Doris I. und Melanie I., fehlten nicht. Sie überreichten Saskia I. die Insignien ihres Amtes: das Diadem mit dem Wartturm, die Schärpe und den Bembel mit dem Namenszug der neuen Majestät Saskia I. Die heißt Saskia Wartha, ist ein echtes Bierstadter Mädchen, 24 Jahre alt und studiert Biologie. Aktiv ist sie unter anderem im Heimat- und im Turnverein. Ein Jahr wird sie nun die Interessengemeinschaft Bierstadter Ortsvereine (IG) und die 33 in ihr organisierten Vereine repräsentieren. Das Fest hatte bereits am Nachmittag begonnen. Wobei der Zuspruch zunächst zögerlich war. „Es wird wohl doch eher als Abendveranstaltung wahrgenommen“, vermutete der IG-Vorsitzende Jürgen Geisel. Am Tag vor dem offiziellen Welt-Apfelwein-Tag ging natürlich nichts ohne das hessische Nationalgetränk, dazu konnte man auch Handkäs und Äbbel-Waffeln, Knobi-Baguette, Gegrilltes und Cocktails genießen. Der GV Frohsinn unterhielt mit einigen Liedern und auch die Männer-WG der Diltheyschule war ein unterhaltsamer Teil des Programms. Lange war die Schlange derer, die Saskia I. gratulieren wollten. Und mit Annalena I, Äppelblütekönigin aus Naurod, war auch eine weitere Vorort-Majestät darunter. Wer Glück hatte, bekam einen von 100 eigens für diesen Anlass gebackenen Krönungsmuffins, die nicht nur mit einem Diadem, sondern auch mit einem handgemalten Bembel aus Zuckermasse verziert waren. Derweil ging Saskia I. erstmals als Bembelfee mit ihrem Krönungsbembel von Tisch zu Tisch, um Apfelwein auszuschenken. Den zu ehren, hatte sie schließlich bei ihrem Treueid feierlich gelobt. by Ein erstes DANKESCHÖN von SASKIA I.

SOMMERNACHTSFEST AM

WARTTURM

27.07. BIS 28.07.2018

Viel Zuspruch für den Apfelwein Heimatverein Bierstadt feiert sein Sommernachtsfest unterm Wartturm / Bembelfee bringt Fass zum Laufen Seit mehr als 500 Jahren steht der Bierstadter Wartturm an seinem Platz. Wegen der hochgewachsenen Kastanien sieht man von ihm gewöhnlich nicht viel. Erst im Sommer kommt er richtig zur Geltung, wenn der Heimatverein Bierstadt (HVB) an zwei Tagen sein Sommernachtsfest feiert. Dann setzen den Wartturm bunte Scheinwerfer in Szene und es ist richtig was los: Stände, Zelte, Tische, Bänke und ganz viele Besucher, die das besondere Ambiente genießen. Ein Heimspiel war die diesjährige Auflage des Wartturmfestes für die Bierstadter Bembelfee. Denn Saskia I. ist Aktive des Heimatvereins und wurde von ihren Vereinskollegen mit einem besonders herzlichen Applaus begrüßt. Zum ersten Mal in ihrer noch kurzen Amtszeit war sie es, die das Fass mit dem Apfelwein zum Laufen bringen musste. Bei einem der Schläge geht der Bembel zu Bruch "Ich bin mächtig aufgeregt, hoffentlich geht der Bembel nicht kaputt", hatte sie noch vorher gebangt und vielleicht schon eine Vorahnung gehabt. Da der Zapfen für die Luftzufuhr des Fasses nicht richtig saß, musste Saskia I. mehrfach zuschlagen, bis der Fehler bemerkt wurde. Und bei einem dieser Schläge passierte es dann: Der Bembel ging tatsächlich zu Bruch. Glücklicherweise war es nicht der offizielle Bembelfee- Bembel, und bekanntlich bringen Scherben ja auch Glück. "Das waren gefühlte drei Schläge", nahm Bierstadts stellvertretender Ortsvorsteher Rainer Volland die Bembelfee anschließend in Schutz. Und spätestens beim flotten Eröffnungstanz war das Malheur auch wieder vergessen. Nicht nur, weil die Bembelfee als Botschafterin für das Stöffche im Einsatz ist, wurde dem Apfelwein an diesem Abend mehr als sonst zugesprochen, andere Getränke waren einfach weniger nachgefragt. "Das liegt wohl an den Temperaturen", vermutete Melanie Wartha, die HVB- Vorsitzende. Wegen der Hitze ist der Wartturm-Shuttle beliebt Zusammen mit ihrem Team hatte sie drei Tage lang auf dem Gelände vor dem Bierstadter Wahrzeichen viele schweißtreibende Stunden verbracht, um alles vorzubereiten inklusive der Reinigung des Wartturms und eines neuen Anstrichs. "Für uns ist es wichtig, dass der Turm durch die Beleuchtung ein sichtbarer Teil des Festes ist, und dazu soll er auch sauber und ohne Graffiti sein", sagte Wartha. Die Hitze war ein beliebtes Gesprächsthema an den dicht besetzten Tischen. Bei tropischen Temperaturen wurde jede überflüssige Bewegung vermieden. Auch Aufstehen, Mitklatschen und Tanzen, wozu Musiker Peter Lorenz die Gäste zwar mit viel Elan, aber meist vergeblich zu animieren versuchte. Um sich den schweißtreibenden Aufstieg zu ersparen, nehmen die Besucher auch das Angebot des Wartturm-Shuttles wahr: Mit Traktor und Planwagen pendelte HVB-Mitglied Thomas Jäger den ganzen Abend lang zwischen dem Ort und dem Festgelände, um den Gästen den Hin- und Rückweg zu erleichtern. Text: Barbara Yurtöven

201 JAHRE BIERSTADTER

KERB

31.08. BIS 03.09.2018

Nach der 200. Bierstadter Kerb im vergangenen Jahr hatte der Heimatverein Bierstadt in diesem Jahr wieder ein besonderes Motto für die Kerb: 50 Jahre Zeltkerb. Bis ins Jahr 1967 hinein wurde die Kerb in Bierstadt nämlich im Ortskern gefeiert. Karussells und Buden standen vor der evangelischen Kirche und vor der Alten Schule. 1968 wurde dann erstmals ein Festzelt an der Nauroder Straße aufgestellt und seitdem wird die Kerb dort gefeiert. Mit zünftiger Blasmusikbegleitung wurde der Kerbebaum am Samstag abend zum Festplatz gebracht. Erwartet bereits von vielen Schaulustigen, die sich dieses Spektakel auch in diesem Jahr nicht entgehen lassen wollten. Nachdem der Baum mit dem Strom verbunden und mit Glühbirnen bestückt war, sorgten mit vereinten Kräften die starken Männer des Heimatvereins und der Freiwilligen Feuerwehr dafür, dass der Kerbebaum sicher in die Senkrechte kam und sich hoch und mit blau-orangefarbenen Fähnchen geschmückt in den fast wolkenlosen blauen Himmel strecken konnte. Ortsvereine sorgen für das Programm Beim anschließenden Heimatabend, vor dem Stadtverordneten vor steherin Christa Gabriel und Umweltdezernent Andreas Kowol den offiziellen Bieranstich übernommen hatten, wurde den Besuchern im Festzelt ein buntes Programm geboten, an dem etliche der Bierstadter Ortsvereine mitwirkten. Auf der Bühne tanzten unter anderem die Dreamgirls und die AmaShoXx des TV Bierstadt und die Ladies des Carnevalvereins. Vor der Bühne zeigten die Aktiven der Budoschule Ausschnitte ihrer Kampfkunst, und auch die Jungs der "Männer WG" der Diltheyschule trugen ihren Teil zur guten Stimmung im Zelt bei. Doch der Samstag war nicht der erste Kerbeabend. Schon am Freitag konnte hier gefeiert werden. Für die Musik sorgten die Steigerwald Rebellen. Und die Franken hatten eine breite Platte an Musik mitgebracht, die von AC/DC bis zu den Schürzenjägern reichte und offenbar genau nach dem Geschmack des Publikums war. Schade nur, dass an den Abenden das Zelt nur jeweils halb gefüllt war. "Wir sind nicht unzufrieden, aber es ist schon sehr schade", bedauerte Saskia Wartha, vom Vorstand des Heimatvereins. "Gerade im Vergleich zur stimmungsvollen und gut besuchten Jubiläumskerb im vergangenen Jahr." Ausklang mit Familientag und Tombola Im nächsten Jahr gibt es wieder einen besonderen Anlass zum Feiern, dann wird der Heimatverein 60 Jahre alt. Am gestrigen Montag war Familientag mit reduzierten Preisen auf der Bierstadter Kerb. Und am Abend wurde noch der glückliche Gewinner eines Motorrollers bei der diesjährigen Kerbetombola gezogen, bevor die 201. Bierstadter Kerb offiziell beendet wurde. by

13. KARTOFFELFEUER

27.10.2018 - AB 16:00 UHR

"Rauch und Flammen am Ortseingang" Kartoffelfeuer alarmiert Brandschützer, die aber wieder abrücken können / Letztes Freiluftfest des Jahres Fynn ist begeistert: "Das Feuer brennt, das Feuer brennt", jubelt der Dreikäsehoch, als das Kartoffelfeuer in Bierstadt zu prasseln und zu knacken beginnt. Dann wird es ihm aber doch ein bisschen bang: "Es kommt direkt in unsere Richtung", befürchtet er ängstlich,. Aber das tut es nicht. Es brennt genau da, wo es brennen soll. Mitten auf dem Festplatz. Nur der Rauch des oben aufgeschichteten Tannengrüns, der am Anfang in den Abendhimmel steigt, ist dunkel und dicht. 150 Kilo Kartoffeln klein gemacht So dunkel und dicht, dass man von Erbenheim aus bei der Leitstelle der Feuer wehr "Feuerschein und Rauch am Ortseingang von Bierstadt" meldet. Was letztlich dazu führt, dass die Freiwillige Feuerwehr Bier stadt, die tradi tio nell die Sicherung des vom Heimatverein zum 13. Mal ausgerichteten Kartoffelfeuers übernimmt, mittendrin mit Blaulicht zu einem Einsatz ausrückt, den es aber glücklicherweise gar nicht gibt. Eine halbe Stunde später ist die Feuerwehr deshalb wieder zurück. In der Zwischenzeit qualmt und lodert der Holzstoß nicht mehr, sondern glüht gelb und rot. Und spendet Wärme. "Mir ist jetzt wieder richtig warm geworden", freut sich eine Besucherin, die an der Absperrung steht und fasziniert in die Flammen und die Glut schaut. Und mit ihr genießen den Anblick ganz viele Kartoffelfeuerfans, die auf den Festplatz gekommen waren. "Alles läuft gut und es ist toll, wie viele gekommen sind", freut sich die Vorsitzende des Heimatvereins Bierstadt Melanie Wartha angesichts der vielen dunklen Silhouetten, die sich vor dem Feuerschein abzeichnen und ergänzt mit Bedauern: "Wir wären froh gewesen, wenn es bei der Kerb so voll gewesen wäre". Neben dem Anblick des Feuers locken beim Kartoffelfeuer auch immer Kartoffelsuppe und handgemachte Kartoffelpuffer. 150 Kilogramm Kartoffeln hat der Heimatverein dafür kleingemacht. Portionsweise und im Akkord wandert der Kartoffelteig ins heiße Fett. Diesmal will er allerdings gar nicht schön flach bleiben, sondern wird eher kugelig. "Egal, das schmeckt genauso gut", sind sich die Pufferesser einig. Und wer noch Platz für ein Dessert hat, der kann sich noch eines der vielen bunten Cupcakes mit Halloween-Motiven gönnen, die, handgemacht, seit einigen Jahren bereits fester Bestandteil der Veranstaltung sind. Das Feuer brennt noch lange und wärmt die, die (abgesehen von den Weihnachtsmärkten) letzte Freiluftveranstaltung im Jahr in Bierstadt in vollen Zügen genießen. Barbara Yourtöven

SANKT MARTINS UMZUG

09.11.2018 - AB 17:30 UHR

5. GLÜHWEINSTAND

01.12.2018 - AB 16:45 UHR

TEILEN
ADRESSE Heimatverein Bierstadt e.V. Langfeldstraße 1c 65191 Wiesbaden-Bierstadt
KONTAKT Internet: www.heimatverein-bierstadt.de e-mail: HVB

NEUES